AA

Vorstands-Wechsel - BAWAG holt Prehofer von der Bank Austria

Spektakuläre Rochade in Führungsgremien der Großbankenszene in Österreich: Die langjährige Bank Austria-Vorstandsdirektorin Regina Prehofer (52) geht zur BAWAG.

Dort wird die in Oberösterreich geborene Top-Bankerin an der Seite von Bankchef David Roberts ab 15. September 2008 Vorstandsdirektorin für das österreichische Privat- und Firmenkundengeschäft.

Dies teilte die Bank Austria am Mittwoch Nachmittag mit. Beide Banken sind im Eigentum ausländischer Großaktionäre: Die Bank Austria gehört zur italienischen UniCredit, die BAWAG seit dem Vorjahr hauptsächlich dem US-Fonds Cerberus.

In der Bank Austria wird Ende Juli im Aufsichtsrat entschieden, wer Prehofer als Vorstand nachfolgen wird.

Prehofer begann ihre berufliche Laufbahn 1981 in der Kontrollbank. Von dort wechselte sie 1987 in die Creditanstalt (CA) in leitende Funktionen. Im Jahr 2003 wurde sie Vorstandsdirektorin in der Bank Austria, und 2006 dann auch auf UniCredit-Konzernebene Mitglied des Executive Management Committee der Corporate Division.

Komplimente werden Prehofer von ihren bisherigen Chefs auf den Weg gegeben: “Ich habe Regina Prehofer als Kollegin und als sehr erfahrene Managerin mit umfassendem Know-how im Firmenkundengeschäft geschätzt. Ich bedauere ihr Ausscheiden, sie wird nun eine neue interessante und herausfordernde berufliche Möglichkeit außerhalb der UniCredit Group wahrnehmen. Für ihre neue Funktion wünsche ich ihr alles Gute”, sagt Vittorio Ogliengo, Head of Corporate Banking Division der UniCredit Group, am Mittwoch.

Bank Austria-Chef Erich Hampel dankte Prehofer “für ihren hervorragenden Beitrag zur Entwicklung und zum Erfolg der Bank in den vergangenen 21 Jahren, und für die ausgezeichnete Zusammenarbeit.” Persönlich bedauere er ihr Ausscheiden. Er wünsche ihr für ihre persönliche und berufliche Zukunft alles Gute.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Vorstands-Wechsel - BAWAG holt Prehofer von der Bank Austria
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen