Vorarlbergs Ziel heißt Vollbeschäftigung

Das Land Vorarlberg und das Arbeitsmarktservice (AMS) haben ihre umfangreichen Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramme für 2014 erneut erweitert und die dafür zur Verfügung gestellten Mittel weiter aufgestockt. Die gesetzten Maßnahmen greifen, betonten Landeshauptmann Markus Wallner, Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser und AMS-Chef Anton Strini im heutigen (Dienstag, 19. August) Pressefoyer.


Die eingesetzten Mittel in Höhe von jetzt insgesamt über 51 Millionen Euro werden schwerpunktmäßig für Maßnahmen zum Wiedereinstieg von Langzeit- und älteren Arbeitslosen in den Arbeitsmarkt sowie für Qualifizierungsangebote für Jugendliche eingesetzt.

Landesstatthalter Rüdisser verwies auf die im Vergleich gute Beschäftigungslage: Die Zahl der unselbständig Beschäftigten ist seit 1996 von 127.900 auf 151.400 Personen im Jahr 2013 gestiegen (Jahresdurchschnittswerte). Auch im ersten Halbjahr 2014 ist die Beschäftigung um weitere rund 2.400 oder 1,6 Prozent angestiegen. “Damit sind heute fast 26.000 Personen mehr beschäftigt als 1996”, informierte Rüdisser. Per Juli 2014 weist Vorarlberg eine Arbeitslosenquote von 5,3 Prozent auf (7,3 Prozent im Bundesdurchschnitt).

Probleme bereite die Altersgruppe der über 45-Jährigen, sagte AMS-Chef Strini. Dementsprechend haben das Land Vorarlberg und das Arbeitsmarktservice Vorarlberg schon zu Jahresbeginn eine Reihe von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gesetzt, um die Chancen für arbeitsmarktferne Personen und für Personen über 45 Jahre zu verbessern: Dazu zählen Eingliederungshilfen, Bildungsmaßnahmen, Beschäftigungsprojekte und Kurskostenbeihilfen. “Im ersten Halbjahr 2014 befanden sich insgesamt 2.697 Personen über 45 Jahre und 1.648 arbeitsmarktferne Personen unter 45 Jahre in einzelnen arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen”, berichtete Strini.

Weitere Projekte für Arbeitslose über 50

Im Rahmen eines Beschäftigungsprogramms für Personen über 50, die bereits länger als 6 Monate erfolglos auf Jobsuche sind, sollen noch im Jahr 2014 in Vorarlberg zusätzlich rund 4,4 Millionen Euro eingesetzt werden. Davon rund 3,1 Millionen werden für Eingliederungsbeihilfen an Unternehmen eingesetzt, und mit rund 1,4 Millionen werden zusätzliche Beschäftigungsplätze in bestehenden Beschäftigungsprojekten finanziert.

Von den zusätzlichen Eingliederungsbeihilfen sollen allein 2014 rund 400 betroffene Personen über 50 profitieren. Stellt ein Unternehmen im Einvernehmen mit dem AMS Personen im Alter 50+ ein, dann ersetzt das AMS dem Unternehmen bis zu einer Dauer von 9 Monaten bei Frauen bis zu zwei Drittel der Lohn- und Lohnnebenkosten, bei Männer bis zur Hälfte dieser Kosten. Und mit der Einrichtung zusätzlicher Transitarbeitsplätzen bei Vorarlberger Beschäftigungsprojekten sollen über zwei Jahre hindurch mindestens 100 arbeitslose Personen vorübergehend Beschäftigung und damit besseren Anschluss an Möglichkeiten des allgemeinen Arbeitsmarktes finden.

Beschäftigungs- und Ausbildungsgarantie für Jugendliche bleibt bestehen

Land und AMS halten weiter an der Beschäftigungs- und Ausbildungsgarantie für junge Menschen fest. Wer im Alter von 15- bis unter 25 Jahren länger als drei Monate ohne Arbeit ist, erhält spätestens innerhalb der nächsten drei Monate ein Beschäftigungs- oder Ausbildungsangebot. “Wir wollen alles tun, um das Potenzial unserer Jugendlichen optimal zu nutzen. Niemand soll zurückgelassen werden. Jede und jeder soll die Chance auf eine zukunftsorientierte Ausbildung und auf eine positive berufliche Perspektive haben”, bekräftigte Landeshauptmann Wallner.

Rückfragehinweis:
Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: +43 (0) 5574/511-20141
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

+43 (0) 664/62 55 668
+43 (0) 664/62 55 667

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0098 2014-08-19/12:54

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • Vorarlbergs Ziel heißt Vollbeschäftigung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen