Vorarlberg geht neue Wege in der Gewaltprävention

Seit mittlerweile fünf Jahren geht das Land Vorarlberg beim Thema Gewaltprävention einen österreichweit einzigartigen Weg. Das Land stellt Gelder aus Jugendwohlfahrtsmitteln zur Verfügung, deren konkreter Einsatz weitestgehend den Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit überlassen wird. Dieses Modell bewährt sich bestens, stellten Landesrätin Greti Schmid und OJAD-Geschäftsführer Martin Hagen heute, Mittwoch, in einer Zwischenbilanz fest.


In den letzten fünf Jahren hat das Land Vorarlberg insgesamt rund 600.000 Euro für Gewaltpräventionsprojekte zur Verfügung gestellt; damit wurden 45 Projekte und 18 Kurzinterventionen gefördert. “Sehr schlau” nannte Martin Hagen, Leiter der Offenen Jugendarbeit Dornbirn (OJAD), diese Vorgangsweise des Landes: “Denn die Fachleute in den verschiedenen Jugendhäusern und Jugendzentren wissen am besten, welche Maßnahmen mit den Jugendlichen machbar und sinnvoll sind.”

Wesentliches Ziel der Gewaltprävention ist es laut Hagen, den Jugendlichen den kontrollierten Umgang mit Emotionen zu vermitteln und Aggressionen zu kanalisieren. Das kann bei von den Jugendlichen selbst organisierten Konzerten sein, die einen guten Rahmen für konstruktive Kontakte und Gespräche bieten, oder bei sportlichen Aktivitäten, die ein Ventil für überschüssige Energie sind.

Rückfragehinweis:

   Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-920196
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0196 2011-10-19/13:03

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg geht neue Wege in der Gewaltprävention
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen