Voneinander abschauen, voneinander profitieren in der Pflege

Der grenzüberschreitende Erfahrungsaustausch zum Thema Pflege und Betreuung älterer Menschen stand im Mittelpunkt eines Treffens von Landesrätin Greti Schmid mit den Regierungsrätinnen Kathrin Hilber (Kanton St. Gallen) und Barbara Janom-Steiner (Kanton Graubünden) heute, Freitag, im Pflegeheim Satteins.


Vorarlberg verfügt über ein gut entwickeltes, dichtes Pflege- und Betreuungsnetz. Noch weitgehend funktionierende familiäre Strukturen sowie viel ehrenamtliches Engagement tragen dazu ebenso bei wie ambulante Dienste und stationäre Einrichtungen. Über 80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen in Vorarlberg können zu Hause in ihrer vertrauten Umgebung betreut werden.

Starke Partner – ein Schlüssel zum Erfolg

So unterschiedlich die Bedürfnisse von pflegebedürftigen Menschen sind, so vielfältig und dennoch eng vernetzt sind die entsprechenden Angebote, betonte Schmid: “Wesentlich dabei ist die enge Zusammenarbeit zwischen Krankenpflegevereinen, Mobilen Hilfsdiensten und Betreuungspool.”

Beratung und kompetente Weiterentwicklung

Im Oktober starteten landesweit dreizehn Gemeinden bzw. Regionen mit dem Projekt Case Management. “Dadurch können Menschen in ihrer Gemeinde bzw. Region unkompliziert und direkt eine fachkundige Beratung in Fragen der Betreuung und Pflege erhalten”, erklärte Landesrätin Schmid im Gespräch mit den Schweizer Regierungsrätinnen. Dabei bildet ein gemeinsam mit den Betroffenen und deren Angehörigen erarbeitetes Betreuungskonzept die Grundlage für eine individuell abgestimmte Betreuung und Pflege. Auf diese Weise wird auch eine möglichst hohe Sicherheit bei größtmöglicher Selbstbestimmung erreicht. Sind darüber hinaus weitere Maßnahmen erforderlich, werden diese organisiert und im Rahmen einer Begleitung immer wieder dem sich ändernden Bedarf angepasst.

“Unser wesentliches Anliegen in Sachen Pflege und Betreuung ist es, die entsprechende Qualität anzubieten, um den Menschen ein Altern in Würde zu ermöglichen”, betonte Schmid abschließend.

Rückfragehinweis:

   Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-920196
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0242 2011-10-21/16:21

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • Voneinander abschauen, voneinander profitieren in der Pflege
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen