Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Coronavirus: Völlige Abschottung Wiens steht wohl nicht bevor

Wien ist auf die Ausbreitung des Coronavirus vorbereitet.
Wien ist auf die Ausbreitung des Coronavirus vorbereitet. ©pixabay.com (Sujet)
"Wir sind vorbereitet für eine sehr, sehr große Ausbreitung in Wien", beruhigt Gesundheitsstadtrat Peter Hacker und schließt einen sogenannten "Lockdown" der Stadt aus.
Derzeit 361 Erkrankungen registriert
Coronavirus bringt Spitäler an Grenzen
Aktuelle Entwicklungen im Live-Ticker

Eine völlige Abschottung von Wien wegen der Coronavirus-Pandemie kann sich der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) nicht vorstellen. "Ein Lockdown von Wien ist denkunmöglich", weil dadurch in einer Zwei-Millionen-Stadt so viele Probleme entstünden, dass die Folgen von SARS-CoV-2 noch in den Hintergrund rücken würden, sagte er in der ORF-Sendung "Wien heute".

"Lockdown" von Wien für Hacker "denkunmöglich"

Ein Lockdown oder Clampdown ist ein Notfallprotokoll, das verhindern soll, dass Personen oder Informationen einen Bereich verlassen.

Derzeit sei in Wien bei den Fallzahlen ein rasanter Aufstieg nach oben zu sehen. Noch sei unklar, wann ein Höhepunkt erreicht werde bzw. wie hoch die Zahlen gehen werden, sagte Hacker. "Wir sind in der Phase noch weit davor", meinte der Stadtrat. "Wir sind noch immer am Beginn einer epidemischen Ausbreitung." An den Beispielen aus China und Italien habe man die Lehre gezogen, dass doch ein beträchtlicher Teil der Patienten eine Behandlung im Spital brauche, "und darauf haben wir uns vorbereitet", betonte Hacker. "Wir sind vorbereitet für eine sehr, sehr große Ausbreitung in Wien."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Coronavirus: Völlige Abschottung Wiens steht wohl nicht bevor
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen