Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vier von fünf Autofahrern missachten 30er-Beschränkungen

Je niedriger das Tempo-Limit, desto häufiger wird es überschritten. 81 Prozent der Pkw-Lenker missachtet eine 30- km/h-Beschränkung im Ortsgebiet und 18 Prozent die 130er-Marke auf Autobahnen.

Das Kfv hatte dazu im ersten Halbjahr 2008 an 123 Stellen Österreich die Geschwindigkeit von insgesamt 33.450 Kfz gemessen. In 50er-Zonen waren 53 Prozent der Autofahrer schneller unterwegs als erlaubt, auf 100-km/h-Freilandstrecken waren es 23 Prozent. Spitzenreiter waren ein Pkw-Lenker, der auf einer Freilandstraße mit 197 km/h gemessen wurde, und ein Autofahrer, der mit 62 km/h in einer 30er-Zone unterwegs war. Als Durchschnittstempo in 30er-Bereichen wurden 35 km/h gemessen.

“Quantitative und qualitative Befragungen des Kfv unter Fahrzeuglenkern haben gezeigt, dass zwar jeder zweite es als eher gefährlich einschätzt, schneller als erlaubt zu fahren, denn noch sind Geschwindigkeitsübertretungen von 10 bis 20 km/h sozial akzeptiert und werden als Kavaliersdelikt gesehen”, hieß es am Dienstag in einer Aussendung des Kuratoriums.

“Man sollte sich vor Augen halten, dass jeder zusätzliche km/h die Überlebenschance eines Fußgängers oder Radfahrers bei einem Aufprall vermindert”, rät KfV-Direktor Othmar Thann Autofahrern, die sich durch Tempo 30 ausgebremst fühlen. Die 81 Prozent aus der aktuellen Messung waren um sechs Prozentpunkte mehr als im ersten Halbjahr 2007.

Umgekehrt ist der Trend auf Autobahnen: 2008 waren 18 Prozent zu schnell, 2007 waren es 22 und 2001 sogar noch 28 Prozent.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Vier von fünf Autofahrern missachten 30er-Beschränkungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen