Vier Tote und 127 Verletzte bei Konzert

Bei der Explosion einer Granate während eines Konzertes sind auf den Philippinen mindestens vier Menschen getötet und 127 weitere verletzt worden.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, warf ein Jugendlicher die Granate in hohem Bogen in das Publikum, nachdem sein Wunsch nach einem besonderen Lied von den Konzertorganisatoren abgelehnt worden war. Mindestens zehn Menschen schwebten nach dem Vorfall vom Mittwochabend in Lebensgefahr.

Der Jugendliche und ein weiterer Konzertteilnehmer wurden laut Polizei festgenommen. Die Bewohner des Dorfes Cotabato auf der südphilippinischen Insel Mindanao begingen zum Unglückszeitpunkt ein religiöses Fest.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Vier Tote und 127 Verletzte bei Konzert
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.