Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vier Tote bei heftigem Erdbeben

Bei einem schweren Erdbeben im Süden der Philippinen sind mindestens vier Menschen getötet und 15 verletzt worden. Das Seismologische Institut warnte vor Nachbeben.

Der Erdstoss der Stärke 6,8 brachte auf der Insel Mindanao die Mauern von Gebäuden zum Einsturz und liess die Stromversorgung zusammenbrechen.

In der Provinz Sarangani stürzte nach offiziellen Angaben eine Brücke ein, ein Erdrutsch blockierte eine Strasse. Mindestens zwei Kirchen und zwei Wohnhäuser wurden zerstört. Das Seismologische Institut warnte vor Nachbeben und Flutwellen.

Auch im Südwesten Japans bebte am Mittwochmorgen die Erde. Das Beben erreichte eine Stärke von 4,6. Das Epizentrum lag in der Provinz Tottori, 590 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Tokio. Japan gehört zu den am stärksten erdbebengefährdeten Regionen der Erde.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Vier Tote bei heftigem Erdbeben
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.