Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vier Pfoten: Schockierende Zustände im Welpenhandel

Hundefreunde aufgepasst! Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten entdeckte katastrophale Zustände bei der Welpenhaltung in Wiener Tierhandlungen.
Vier Pfoten entdecken Massenkastration in der Slowakei
Hundeabrichtung: Vier Pfoten erstatten Anzeige
Welpenschmuggler: Vier Pfoten vermuten Hundemafia

Wer sich einen Welpen nach Hause holen möchte, sollte sich sehr genau umsehen, wo er sich diesen holt. Denn wie die Tierschutzorganisation Vier Pfoten jetzt ans Licht brachte, ist man mitunter nicht auf der sicheren Seite, wenn man den kleinen Mitbewohner in einer bekannten Zoofachhandlung kauft.

Nach zahlreichen Beschwerden über die Missstände bei der Hundehaltung in Tierhandlungen, die Vier Pfoten erreichten, begaben sich die Tierschützer auf Spurensuche in Wien – und wurden rasch fündig. Eine große Wiener Zoofachhandelskette mit insgesamt elf Filialen bietet auf ihrer Homepage zehn gängige und begehrte Hunderassen an. Die Bemühungen um „artgerechte Haltung“ werden dort betont – zu Unrecht, wie der Augenschein ergab.

Vier Pfoten deckte skandalöse Haltung auf

Denn vor Ort in einer Wiener Geschäftsstelle zeigte sich, dass die angebotenen Mopswelpen eindeutig krank waren – eitrige Schnauzen und aufgeblähte Bäuche inklusive. Man versicherte den verdeckten Ermittlern, dass die Vierbeiner geimpft seien und aus einer „seriösen Zucht“ in Ungarn stammen würden. Vier Pfoten forschte nach und fand einen alten Bauernhof, wo die teils kranken Zuchttiere in engen, stark verschmutzten Stallungen eingepfercht sind und Welpen wie am Fließband produziert werden.

Zu einigen Stallungen wurde den Besuchern von Vier Pfoten der Zutritt sogar gänzlich verwehrt – dort verbergen sich höchstwahrscheinlich noch extremere Zustände. Doch das Geschäft boomt: Der heruntergekommene Hof wirft jährlich 150 bis 200 Tiere ab, die über einen ungarischen Großhändler an die Zoofachgeschäfte ausgeliefert und dort um ein Vielfaches des ungarischen Preises an den Mann gebracht werden.

In Folge dieser Recherche appelliert Vier Pfoten nun eindringlich an Hundefreunde, solche Machenschaften nicht zu unterstützen. Falsches Mitleid mit Tieren, die auf solche Art gezüchtet werden, sei fehl am Platz – wer wirklich Tierleid lindern wolle, solle sich im Idealfall einen der zahlreichen Welpen aus dem Tierheim holen, so Vier Pfoten.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Vier Pfoten: Schockierende Zustände im Welpenhandel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen