Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vier Jahre für dümmsten Bankräuber 2006

&copy VMH
&copy VMH
Der vermutlich dümmste Bankräuber des Jahres ist am Dienstag im Wiener Straflandesgericht rechtskräftig zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Der 32-jährige Ex-Polizist hatte am 15. September 2006 beim Überfall auf eine Filiale der Bank Austria-Creditanstalt (BA-CA) im zweiten Wiener Gemeindebezirk seine Bankomat-Karte liegen gelassen, nachdem er vor dem Raub noch schnell seinen Kontostand abgefragt hatte.

Nach gelungener Flucht marschierte er mit den erbeuteten 14.260 Euro schnurstracks in seine Hausbank, wo er umgehend sein Minus ausgleichen wollte. Er zahlte aber nicht nur einen Teil der Beute auf sein Konto ein, er meldete auch den Verlust der Bankomatkarte. Als die Angestellte seine Daten in den Computer eingab, staunte sie nicht schlecht: Ihre unmittelbar vorher überfallene Kollegin hatte die liegen gebliebene Karte bereits entdeckt, diese richtigerweise dem Täter zugeordnet und den Besitzer im elektronischen Warnsystem, über das die Banken miteinander vernetzt sind, als Bankräuber „geoutet“.

Die Angestellte verwickelte den 32-Jährigen in ein längeres Gespräch, sorgte gleichzeitig aber für das Erscheinen der Polizei. Der verdutzte Räuber wurde in der Filiale festgenommen. In der Jackentasche fand sich auch noch das schmutzige Küchenmesser, mit dem er sich bewaffnet hatte.

„Die Vorgehensweise ist befremdlich. Es spricht einiges dafür, dass er ziemlich neben sich gestanden ist“, fand Verteidiger Josef Philipp Biscof freundliche Worte für das „patscherte“ Vorgehen seines Mandanten. Der Polizist war 2003 aus Serbien nach Wien gekommen, um hier Urlaub zu machen. Er lernte eine Frau kennen, heiratete diese wenige Monate später und blieb in Österreich, wo er als Maurer arbeitete. Als seine Ehefrau einen anderen Mann kennen lernte, verlor der 32-Jährige ein wenig den Boden unter den Füßen.

Am Abend vor dem Bankraub verspielte er sein gesamtes Bargeld. “700 Euro in 30 Minuten“, vertraute er den Geschworenen an, „danach habe ich die ganze Nacht über meine Probleme nachgedacht.“ Wenn schon ohne Frau, so wollte er wenigstens nicht ohne Geld da stehen.

Das Gericht bescheinigte ihm eine „dilettantische Vorgangsweise“, was dem bisher unbescholtenen Räuber auch als außerordentlicher Milderungsgrund zugebilligt wurde. Mit der verhängten Strafe war der Mann einverstanden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Vier Jahre für dümmsten Bankräuber 2006
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen