AA

"Viele Ampeln stehen auf grün": Rot-schwarze Koalition in Kärnten vor Abschluss

Kaiser und Benger sind sich in vielen Punkten einig.
Kaiser und Benger sind sich in vielen Punkten einig. ©APA
Am Mittwoch soll die neue Landesregierung in Kärnten fixiert werden. Die SPÖ konnte in den Koalitionsverhandlungen mit der ÖVP in vielen Punkten eine Einigung erzielen.
SPÖ verhandelt mit ÖVP
ÖVP-Themenschwerpunkte

SPÖ und ÖVP dürften heute, Mittwoch, ihre Koalition in Kärnten fixieren. “Ich denke, dass wir im Wesentlichen heute sagen werden, dass wir miteinander können. Wir haben in den wesentlichen Fragen Einigung erzielt, so dass klar wird, dass SPÖ und ÖVP die neue Kärnten-Koalition bilden”, sagte SPÖ-Chef Peter Kaiser in der Früh vor Beginn der Verhandlungsrunde zur APA.

Kärntner Koalition aus SPÖ und ÖVP vor Einigung

“Die Koalition soll heute im Laufe des Tages fixiert werden, viele Ampeln stehen auf grün”, sagte Kaiser vor Beginn der Verhandlungsrunde. Nach dem Ampel-System haben die Verhandler Themen markiert, grün steht für Einigung. Fix ist auch schon die Aufteilung der Sitze in der künftigen Landesregierung. Fünf Regierungsmitglieder werden von der SPÖ gestellt, zwei von der ÖVP.

Auch für ÖVP “Einigung in vielen Punkten”

Kärntens ÖVP-Chef Christian Benger hat bestätigt, dass in den Koalitionsverhandlungen mit der SPÖ in vielen Punkten Einigung erzielt wurde. “Aber die Geschichte ist noch nicht abgeschlossen. Der Hund liegt im Detail”, meinte er und betonte, dass die Verhandlungen noch laufen. “Es gibt Etliches zu klären.”

Personalia werde man nach Ostern besprechen, hieß es. Zu allen weiteren Fragen, verwies Benger auf einen gemeinsamen Pressetermin mit SPÖ-Chef Peter Kaiser nach der Verhandlungsrunde am Mittwoch um 17.45 Uhr, “wie auch immer der Stand der Dinge dann ist”.

>> Mehr zur Landtagswahl in Kärnten

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Landtagswahl Kärnten
  • "Viele Ampeln stehen auf grün": Rot-schwarze Koalition in Kärnten vor Abschluss
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen