Viel Sonnenschein und warme Temperaturen: Das war der August 2018

Der August verlief zum Großteil sonnig und warm.
Der August verlief zum Großteil sonnig und warm. ©APA (Sujet)
Der August verlief trotz des Kälteeinbruchs gegen Ende des Monats ungewöhnlich warm. Viel Sonnenschein und sommerliche Temperaturen machten ihn laut ZAMG zum fünftwärmsten August der Messgeschichte.

Der August 2018 endete mit einem Kaltlufteinbruch, der in einigen Tälern sogar bis etwa 1.100 Meter Seehöhe winterliches Wetter brachte, wie im Raurisertal und im Defereggental. Die meiste Zeit verlief dieser August aber ungewöhnlich warm.

“In der Endauswertung liegt der August 2018 um 2,6 °C über dem Durchschnitt und somit auf Platz 5 der wärmsten August-Monate der 252-jährigen Messgeschichte”, so Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). “Noch wärmer war nur der August in den Jahren 1807, 1992, 2003 und 2015”.

August mit viel Sonnenschein, aber kaum Niederschlag

In diesem August gab es um 20 Prozent mehr Sonnenschein als in einem durchschnittlichen August. Damit war es ähnlich sonnig wie 2017. An die Augustmonate 1992, 2003 und 2015 reicht dieser Wert aber nicht heran. Dafür setzte sich die seit einigen Monaten in vielen Regionen anhaltende Trockenheit für einige Zeit auch im August fort.

Erst gegen Monatsende fiel dann vor allem im Westen und Süden ergiebiger Niederschlag. Im Norden und Osten blieb es hingegen größtenteils um 50 bis 70 Prozent zu trocken. Hier folgten erst Anfang September große Regenmengen. Die regionale Auswertung zeigt aber, wie groß die Unterscheide innerhalb von Österreich waren. In Schöngrabern, im Weinviertel in Niederösterreich, regnete es im August 2018 nur 28 Millimeter. In Kolm-Saigurn, am Fuße des Sonnblicks in Salzburg, kam hingegen die rund zehnfache Niederschlagsmenge zusammen: 294 Millimeter.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Viel Sonnenschein und warme Temperaturen: Das war der August 2018
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen