Verkehrskontrolle in Wien-Ottakring mit Polizeijurist

Die Polizei führte im Juli einen Verkehrskontroll-Schwerpunkt in Wien-Ottakring durch. Dabei war auch ein sogenannter "Schnellrichter".
Die Polizei führte im Juli einen Verkehrskontroll-Schwerpunkt in Wien-Ottakring durch. Dabei war auch ein sogenannter "Schnellrichter". ©APA/BARBARA GINDL (Symbolbild)
Vom 1. Juli bis 16 Juli 2022 führte die Polizei eine Verkehrs-Schwerpunktkontrolle im Bereich der Ottakringer Straße in Wien-Ottakring durch. Dabei wurden 46 Strafverfügungen zu 20.570 Euro ausgestellt.

Um strafbaren Handlungen im Bereich des Stadtpolizeikommandos Ottakring entgegenzutreten und diesen präventiv zu begegnen wurden gemeinsam mit sogenannten Schnellrichtern Verkehrsteilnehmer nach begangenen Verwaltungsübertretungen kontrolliert. Als Schnellrichter fungiert ein Strafreferent oder Polizeijurist.

Verkehrskontrollen in Wien-Ottakring mit einem Schnellrichter

Dieser kann an Ort und Stelle eine Strafverfügung ausstellen. So wurden im Zuge dieser Schwerpunkte insgesamt 46 Strafverfügungen zu insgesamt 20.570 Euro ausgestellt. Ein großer Teil dieser Strafverfügungen wurden aufgrund quietschender Reifen und aufheulender Motoren ausgestellt. Durch derartige Schwerpunkte gelingt es den Beamten gerade im Bereich der Ottakringer Straße die Verkehrssicherheit zu steigern und etwaige Lärmbelästigungen durch missbräuchliches Verwenden der Fahrzeuge zu minimieren.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 3. Bezirk
  • Verkehrskontrolle in Wien-Ottakring mit Polizeijurist
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen