Verkehrschaos bei "Welt-Hunde-Schau" in Salzburg

Der Besucherandrang zur "Welt-Hunde-Schau 2012" hat auch am Samstag für Verkehrsstaus in der Stadt Salzburg und Umgebung gesorgt. Auf der Westautobahn bildeten sich laut Polizei vor den Abfahrten zum Veranstaltungsort Messezentrum von 6.30 Uhr bis 10.00 Uhr Rückstaus von mehreren Kilometern. Auch bei der Parallelveranstaltung "World Cup Winner Show" in Anif (Flachgau) gab es ein Verkehrschaos.


“Es kamen auch jede Menge nicht angekündigte Busse”, sagte eine Polizistin bezüglichder Lage in Anif zur APA. Auf der Suche nach Parkplätzen verloren einige Autofahrer die Nerven und parkten ihre Karossen direkt an der Salzachtal-Bundesstraße. “Es waren genug Parkplätze vorhanden, sie waren offenbar schlecht beschildert”, hieß es seitens der Polizei. Die B159 zwischen Niederalm und Anif musste kurzfristig gesperrt werden. Von der Berchtesgadener Straße (B150) reichte der Stau bis zur Abfahrt von der Tauernautobahn zurück. Ungeduldige Insassen stiegen bereits auf der Autobahn aus und marschierten zu Fuß in den Schlosspark Anif, wo die Hunde-Show stattfand. Gegen 11.00 Uhr normalisierte sich die Situation.

Zu den Verkehrsstaus rund um das Messezentrum nahm der Geschäftsführer des Salzburger Messezentrums, Henrik Häcker, Stellung. Er verteidigte das Verkehrs-Management. Rund 30 ÖWD-Mitarbeiter würden sich täglich darum kümmern, den Verkehr in Fluss zu halten. Mit Ausstellern aus 55 Nationen könne es aber zu sprachlichen Problemen kommen, was Zeit kosten würde. Häcker gab aber auch der Undiszipliniertheit der Fahrzeuglenker eine Teilschuld. So seien Parkplatzreservierungen nicht mitgeführt und Beschilderungen missachtet worden.

Die Stauproblematik spitzte sich auch wegen eines Blasmusikfestivals und eines Straßenfestes zu, die gleichzeitig in Salzburg stattfanden. Zur “Welt-Hunde-Schau 2012” von 18. bis 20. Mai werden rund 30.000 Hunde sowie rund 40.000 Teilnehmer und Besucher erwartet.

  • VIENNA.AT
  • Verkehrschaos bei "Welt-Hunde-Schau" in Salzburg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen