USA: Peinlicher Zwischenfall am Flughafen

Der argentinische Außenminister und amtierende Vorsitzende des UNO-Sicherheitsrats, Rafael Bielsa, hat bei einem Zwischenstopp auf dem Flughafen von Miami ein unangenehmes Erlebnis gehabt.

Wie ein Sprecher des Außenministeriums in Buenos Aires am Samstag mitteilte, war der Minister am Vortag von New York unterwegs nach Haiti, wo er argentinische UNO-Soldaten besuchen wollte. Der Start der Maschine der Fluggesellschaft American Airlines habe sich in Miami um sechs Stunden verzögert, ohne dass dafür irgendeine Erklärung abgegeben worden sei.

Als Bielsa und sein Kabinettschef Anibal Gutierrez darum gebeten hätten, das Flugzeug zu verlassen, hätten zwei Sicherheitsbeamte des Flughafens ihr Gepäck durchsucht. Unterstützt vom Generalkonsul in Miami, Gregorio Dupont, habe der Minister darauf hingewiesen, dass er zu arbeiten habe und berechtigt sei, den Flug zu stornieren. In der Diskussion mit den beiden Sicherheitsbeamten habe Bielsa erklärt, dass er „ein Passagier, keine Geisel“ sei. Erst eine Stunde später habe er den Terminal verlassen und sich in ein Hotel begeben dürfen. Die argentinische Zeitung Clarin berichtete, ein Sprecher des US-Außenministeriums habe den Vorfall bedauert und mitgeteilt, dass er untersucht werde.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • USA: Peinlicher Zwischenfall am Flughafen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen