USA lehnen rote Linien im Atomstreit mit Iran ab

Die USA lehnen Israels Forderung von roten Linien im Atomkonflikt mit dem Iran ab. Stattdessen hält die US-Regierung weiter an einer diplomatischen Lösung fest. Präsident Obama habe unmissverständlich klargemacht, dass er dem Iran nicht erlauben werde, Atomwaffen zu besitzen, sagte Außenamtssprecherin Victoria Nuland am Montag in Washington. Fristen oder rote Linien seien aber nicht hilfreich.


Israels Regierungschef Netanyahu hatte zuvor dem kanadischen Fernsehsender CBC gesagt: “Es ist wichtig zu verstehen, dass der Iran nicht aufhören wird (Atomwaffen zu entwickeln), wenn er keine klare Entschlossenheit der demokratischen Länder und eine klare rote Linie erkennt.” Netanyahu fügte laut einer von seinem Büro verbreiteten Botschaft hinzu: “Das besprechen wir gerade mit den USA.”

US-Außenministerin Clinton äußerte sich danach ablehnend. “Wir setzen keine Fristen”, sagte sie im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. Verhandlungen seien “der bei weitem beste Ansatz”, den Iran von der Entwicklung von Atomwaffen abzuhalten.

Außenamtssprecherin Nuland fügte hinzu: “Es ist am wichtigsten, dass wir uns weiterhin intensiv darauf konzentrieren, Druck auf den Iran auszuüben, auf die Gelegenheit für den Iran, das Problem auf diplomatische Weise zu lösen, wie wir es angeboten haben.”

  • VIENNA.AT
  • USA lehnen rote Linien im Atomstreit mit Iran ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen