US-Sänger Lee Hazlewood gestorben

Lee Hazlewood ist am vergangenen Samstag im Alter von 78 Jahren in seinem Haus in Henderson, Nevada nach dreijähriger Krankheit gestorben. Das berichtete seine Plattenfirma Sony BMG heute, Montag.

Lee Hazlewood ist als Musikproduzent, Sänger und Songwriter bekannt geworden. Vor allem seine Arbeit mit Nancy Sinatra, für die er den Song „These Boots Are Made For Walking“ geschrieben hat, ist legendär. Im Herbst letzten Jahres hatte sich der Sänger auf Grund seiner Krebserkrankung aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

Hazlewood ist am 9. Juli 1929 in Mannford (US-Bundesstaat Oklahoma) geboren. Vor allem als Produzent setzte der Sohn eines Ölarbeiters in den Sechzigern Meilensteine in der Pop-Musik. Hazlewood experimentierte früh mit Echomaschinen und Verzerrern und schreckte auch vor wuchtigen Streicherarrangements nicht zurück – zu hören etwa im legendären „Some Velvet Morning“.

Seine musikalische Karriere begann der Korea-Kriegsveteran als Disc-Jockey in Phoenix. Erste Sporen verdiente er sich als Produzent für Duane Eddy, für den er unter anderem den Instrumental-Klassiker „Rebel Rouser“ schrieb. Hazlewoood-Nummern interpretierte auch Dean Martin – die bekannteste dürfte der berüchtigte Ohrwurm „Houston“ sein. Am fruchtbarsten war die Zusammenarbeit mit Nancy Sinatra, der Hazlewood einen Hit versprach – heraus kam der Song „These Boots Are Made For Walking“, der 1968 prompt um die Welt ging. In seinem letzten Album „Cake or Death“ hatte Hazlewood unter anderem mit Bela B. von den Ärzten zusammen musiziert.

1995, als Lee Hazlewood nach mehr als 20-jähriger Absenz vom Showgeschäft mit Nancy Sinatra durch die Staaten tourte, wunderte er sich über Zwanzigjährige, die ihm ergriffen zujubelten. Ausgerechnet der „Sonic Youth“-Drummer Steve Shelley hatte damals damit begonnen, Hazlewoods vergriffenes Oeuvre wieder zu veröffentlichen.

Lee Hazlewoods Myspace-Website

  • VIENNA.AT
  • Musik
  • US-Sänger Lee Hazlewood gestorben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen