Ursula Stenzel fordert erneut Alkohol-Verbot in der Wiener Innenstadt

Ursula Stenzel will ein Alkohol-Verbot in der Innenstadt erreichen
Ursula Stenzel will ein Alkohol-Verbot in der Innenstadt erreichen ©APA
Innenstadt-Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel wiederholte in einem aktuellen Interview eine Forderung, die sie schon seit Jahren durchzusetzen versucht: Stenzel will ein Alkohol-Verbot an neuralgischen Punkten in der Wiener Innenstadt erreichen. Es geht ihr dabei unter anderem um den Schutz der Anrainer und den Eindruck auf Touristen.
Stenzels Forderung
Verbotszonen für Alkohol?
Stenzel und ihr Bezirk

ÖVP-Politikerin und Bezirksvorsteherin des ersten Wiener Gemeindebezirks Ursula Stenzel sprach sich in einem aktuellen Interview mit der Tageszeitung Österreich (Sonntagsausgabe) einmal mehr für ein Alkohol-Verbot in der Wiener Innenstadt aus. “Ich fordere ein Alkohol-Verbot in kritischen Vierteln,” so Stenzel zu dem Blatt.

Hier will Stenzel Alkohol-Verbot

Konkret ist Stenzel der Alkohol-Konsum im “Bermuda-Dreieck”, am Schwedenplatz und am Morzinplatz ein Dorn im Auge – in diesen Bereichen soll in der Öffentlichkeit nicht mehr getrunken werden dürfen. “Dort beschweren sich die Bewohner über Auswüchse der Nachtszene wie Lärm, Erbrechen und Urinieren. Auch für Touristen ist das kein schönes Bild”, gab Stenzel zu bedenken.

Überwachung der Zonen in der Wiener Innenstadt

Was die Überwachung der Einhaltung des gewünschten Alkohol-Verbots betrifft, hat Stenzel ebenfalls bereits klare Vorstellungen. Diese soll von der Polizei oder einem eigenen Wachdienst kontrolliert werden, so die Bezirksvorsteherin, die sich auf andere Landeshauptstädte beruft: “In Graz und Salzburg funktioniert das ja auch.” Stenzel fordert nun eine diesbezügliche Verordnung der Wiener Stadtregierung.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Ursula Stenzel fordert erneut Alkohol-Verbot in der Wiener Innenstadt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen