Unterschriftensammeln für die Nationalratswahl 2013

Kleinere Parteien müssen erst Unterschriften sammeln, um bei der Nationalratswahl antreten zu dürfen.
Kleinere Parteien müssen erst Unterschriften sammeln, um bei der Nationalratswahl antreten zu dürfen. ©APA
Am Dienstag startete das große Unterschriftensammeln für die bevorstehende Nationalratswahl 2013.
Landeslisten des Team Stronach
Monarchisten fordern Kaiser
Erste Umfrage
Heiße Phase startet am 27. August

Parteien, die nicht auf drei Abgeordnete zurückgreifen können, brauchen für eine österreichweite Kandidatur 2.600 Unterstützungserklärungen Wahlberechtigter. Diese müssen bis zum 2. August erreicht werden, um die Landeslisten einreichen zu können. Erst dann stehen alle zu wählenden Parteien der Nationalratswahl am 29. September 2013 fest.

Fix auf dem Stimmzettel finden sich die Parlamentsparteien, also SPÖ, ÖVP, FPÖ, BZÖ, Grüne und Team Stronach. Um Unterstützungserklärungen bemühen sich u.a. die CPÖ, die EU-Austrittspartei, die KPÖ, Männerpartei, Monarchisten, NEOS, Piraten und die SLP. Unterzeichnen können diese Erklärungen Wahlberechtigte, sie dürfen aber pro Wahl nur für eine Partei unterschreiben. Die Unterstützungserklärung muss am Heimat-Gemeindeamt bzw. in Wien vom Magistrat bestätigt werden.

Alle Informationen zur Nationalratswahl 2013.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Nationalratswahl
  • Unterschriftensammeln für die Nationalratswahl 2013
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen