Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unterschiedliche Reaktionen auf Wiens Lockerung der Schanigärten-Wintersperre

Die Lockerungsvorschläge für Wiens Schanigärten wurden sehr unterschiedlich aufgenommen.
Die Lockerungsvorschläge für Wiens Schanigärten wurden sehr unterschiedlich aufgenommen. ©APA (Sujet)
Die Reaktionen auf die angekündigte Lockerung der Schanigarten-Regelung in Wien fallen sehr unterschiedlich aus: Markus Figl (ÖVP), Bezirksvorsteher der Inneren Stadt, befand die präsentierten Vorschläge als "enttäuschend". Markus Grießler, schwarzer Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wiener Wirtschaftskammer, begrüßte hingegen den Schritt.
Vier Varianten zur Lockerung
Interview mit Figl

In der Innenstadt gebe es mit knapp 440 Schanigärten – wienweit seien es 1.800 – besonders viele. Damit sei der erste Bezirk besonders betroffen, stellte Figl klar. “Stadträtin Brauner hat eine Abstimmung mit allen Bezirken versprochen. Die heute gestartete Umfrage ist ein reines Placebo, um sagen zu können, man habe alle Bezirke befragt”, ärgerte sich der Bezirkschef. Brauner forderte er auf, ihr Versprechen einzuhalten. Außerdem wünscht er sich “saubere, ergebnisoffene Verhandlungen, in welchen auf die bezirksspezifischen Anforderungen eingegangen wird”.

Wiener Schanigärten: ÖVP-Figl enttäuscht

Kritik übte Figl auch an den in allen vier Varianten erlaubten Außenheizungen. Dies sei in “Zeiten von Klimawandel und Umweltbedenken einfach verantwortungslos”.

Konträr dazu ist die Meinung der Wirtschaftskammer. “Es freut uns sehr, dass die Stadt Wien jetzt konkrete Vorschläge mit der Chance auf baldige Umsetzung kommuniziert hat”, so Grießler. Die verschiedenen Varianten würden von der Sparte und ihren Fachgruppen auf ihre Umsetzbarkeit geprüft werden, kündigte er an und bot an: “Gerne bringt die Branche dieses Fachwissen in den Entscheidungsprozess ein.”

Wirtschaftskammer erfreut über Lockerungsvorschläge

Naturgemäß erfreut zeigte sich Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) über die heute veröffentlichten Pläne. Denn das rot-grüne Regierungsübereinkommen sieht eine Flexibilisierung bei der Winteröffnung der Schanigärten vor. “Wesentlich ist, dass jetzt eine Öffnung der Schanigärten auch im Winter möglich wird, was von mir jahrelang forciert worden ist”, ließ sie via Aussendung wissen.

Der grüne Wirtschaftssprecher Peter Kraus ergänzte: “Zwei Dinge sind aus unserer Sicht unerlässlich. Erstens, wir wollen mehr Flexibilität für die Gastronomie. Zweitens, die neue Regelung muss unbürokratisch und übersichtlich sein und für die ganze Stadt gelten.”

>> Vier Varianten zur Lockerung präsentiert

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Unterschiedliche Reaktionen auf Wiens Lockerung der Schanigärten-Wintersperre
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen