Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

UNIQA feierlich eröffnet

Offiziell ihrer Bestimmung übergeben wurde am Montag vormittag die neue Uniqa-Landesdirektion in Bregenz-Vorkloster. [6.12.99]

Die aus dem
Zusammenschluss von Bundesländer Versicherung und Raiffeisen Versicherung
einerseits und Austria Collegialität andererseits entstandene
Assekuranz-Holding ist mit einem Marktanteil von knapp über 20 Prozent –
sowohl auf ganz Österreich als auch auf Vorarlberg bezogen – Branchenführer
in Österreich.

Rund fünf Prozent des Umsatzes stammen aber bereits aus
Geschäften in Italien, der Schweiz und Osteuropa, wo Uniqa mit eigenen
gesellschaften vertreten ist, bzw. aus Liechtenstein, Spanien und
Deutschland, wo man über Beteiligungen auf attraktiven Märkten präsent ist.

Wie am Montag Generaldirektor Herbert Schimetschek und Landesdirektor Eugen
Wirth im Vorfeld des offiziellen Eröffnungsfestaktes (im Beisein von
Mehrereau-Abt Kassian Lauterer und LH Herbert Sausgruber) ausführten, wolle
man gegenüber der europäischen Konkurrenz mit einer Reihe von Strategien
punkten.

Allen voran einer bewusst praktizierten Kundennähe, mit
bedürfnisgrechten Produkten und Dienstleistungen, mit attraktiven
Tarifgefügen (Stichworte: all risk, Prämienreduktion durch kleine
Selbstbehalte), und auch mit einer “Bewusstseinsbildung in Richtung
Schadensprävention”, wie Schimetschek eine noch relativ junge Strategie
seines Hauses umschrieb. Heute Nachmittag wird ein Tag der offenen Tür
begangen, mit einem attraktiven Programm für langjährige, neue und noch
werdende Kunden.

Von Erich Ortner

(Bild: VN)

zurück
  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • UNIQA feierlich eröffnet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.