Uni Wien hebt ab dem kommenden Semester wieder Studiengebühren ein

Ab Donnerstagabend wurde bekannt gegeben, dass ab dem kommenden Semester wieder Studiengebühren eingehoben werden sollen.
Ab Donnerstagabend wurde bekannt gegeben, dass ab dem kommenden Semester wieder Studiengebühren eingehoben werden sollen. ©APA
Ab dem kommenden Semester hebt die Uni Wien wieder Studiengebühren nach alter Regelung ein. Das bedeutet, dass nicht alle Studenten, sondern nur ein Teil künftig wieder 363,36 Euro pro Semester zahlen muss. Der Protest der Studenten konnte an dieser Entscheidung nichts ändern.
Proteste gegen Studiengebühren
Audimax-Besetzung 2012

Der Senat hat in seiner Sitzung am Donnerstagnachmittag nach einem entsprechenden Vorschlag des Rektorats beschlossen die Studiengebühren wieder einzuführen. Damit wird die von SPÖ, FPÖ und Grünen 2008 getroffene Studiengebühren-Regelung autonom von der Uni Wien wieder eingeführt, die mit 1. März dieses Jahres vom Verfassungsgerichtshof aufgehoben wurde.

Studentenproteste während der Sitzung

Die Senatssitzung wurde nach Angaben von Senatsvorsitzenden Helmut Fuchs erheblich durch protestierende Studenten gestört. Diese hätten versucht, die Türe zum Senatssitzungssaal während des Treffens aufzubrechen. Fuchs sprach gegenüber der APA von “massiver Bedrohung”, Mitarbeiter hätten sich von Innen gegen die Türe stemmen müssen. Das Rektorat habe daraufhin die Polizei gerufen, die Senatsmitglieder hätten unter “massivem Schutz der privaten Sicherheitskräfte” die Uni verlassen, so Fuchs.

Höhe der Studiengebühren richtet sich nach alter Regelung

Mit dem Beschluss zahlen ab dem Wintersemester 2012/13 wieder jene Studenten 363,36 Euro pro Semester, die aus einem Nicht-EU-Land kommen oder die Mindeststudiendauer um mehr als zwei Semester überschritten haben. Uni Wien-Rektor Heinz Engl hatte mehrfach betont, dass der Uni durch das Wegfallen dieser Studienbeiträge von 15 Prozent der Studenten jährlich neun Mio. Euro entgehen würden.
(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Uni Wien hebt ab dem kommenden Semester wieder Studiengebühren ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen