Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ungeklärte Todesfälle: Klärung durch Gutachten zieht sich hin

Die beiden Leichen wurden exhumiert - Klarheit über die Todesfälle sollen Gutachten bringen, die sich hinziehen
Die beiden Leichen wurden exhumiert - Klarheit über die Todesfälle sollen Gutachten bringen, die sich hinziehen ©APA
Bis Klarheit über die beiden mysteriösen Todesfälle herrscht, wegen denen sich eine 51-jährige Frau in Krems in U-Haft befindet, dürfte es noch etwas länger dauern als geplant - ein paar dringend erwartete Gutachten werden nun doch erst Ende Mai vorliegen.  Am Montag steht der Tatverdächtigen die zweite Haftprüfung bevor.
Gericht braucht Gutachten
Schwestern-Diplom gefälscht
Drittes Opfer möglich
Ermittlungen auf Hochtouren
Exhumierung in Gumpoldskirchen
Verdächtige bestreitet alles

Länger als ursprünglich gedacht dürfte sich die Klärung der beiden ungeklärten Todesfälle in Wien und Niederösterreich noch hinziehen. Laut jüngsten Informationen erwartet die Staatsanwaltschaft Krems die Gutachten der Gerichtsmediziner und Toxikologen erst Ende Mai, so Behördensprecher Franz Hütter am Freitag.

Ergebnisse hätten schon vorliegen sollen

Nach der Exhumierung der beiden Männer – sie sollen von einer 51-jährigen Polin mit Arsen und einem pflanzlichen Gift umgebracht worden sein – Anfang April hatte es geheißen, dass Ergebnisse in drei bis vier Wochen vorliegen sollen.

Die Verdächtige befindet sich wegen der beiden ungeklärten Todesfälle seit Ende März in Untersuchungshaft, seit einiger Zeit aber in ärztlicher Behandlung und somit nicht in der Justizanstalt Krems. Am kommenden Montag findet ihre zweite Haftprüfung statt. Die Anklagebehörde geht fest davon aus, dass die U-Haft verlängert werde, da sich zwischenzeitlich an den Vorwürfen und der Beweislage nichts geändert habe, erklärte Hütter.

Details über die ungeklärten Todesfälle

Die Frau, die auf Kontaktanzeigen geantwortet haben dürfte, soll den 68-jährigen Wiener Herbert A. schleichend mit Arsen und den Niederösterreicher Alois F. (62) mit einem pflanzlichen Gift getötet haben, um an deren Vermögenswerte zu gelangen. Sie bestreitet sämtliche Vorwürfe und gibt an, bei den Männern als Pflegerin bzw. Putzfrau tätig gewesen zu sein. Vor ihrer Festnahme hatte sie bei einem 81-jährigen Wiener gelebt. Sein Blut wurde sicherheitshalber ebenfalls untersucht, wies aber keine Spuren von Gift auf, hieß es. Die Gutachten sollten nun Klarheit in die Todesfälle bringen – doch damit dürfte es eben noch etwas dauern.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ungeklärte Todesfälle: Klärung durch Gutachten zieht sich hin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen