Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Umgestaltung der Wiener Mariahilfer Straße kostet angeblich 50 Millionen

APA-FOTO: B+B ORSO.PITRO
APA-FOTO: B+B ORSO.PITRO ©So könnte die MaHü nach der Umgestaltung aussehen.
Während sich die SPÖ noch darüber aufregt, angeblich nicht über die genauen Pläne zur Umgestaltung der Mariahilfer Straße informiert worden zu sein, prangert die FPÖ schon die voraussichtlichen Kosten des Projekts an. Angeblich soll die Umgestaltung, die 2014 beginnt, 50 Millionen Euro kosten.
Umfrage zur "neuen MaHü"
Umgestaltung im Überblick
Umbau beginnt 2014
Vassilakou verteidigt ihre Pläne

Wie berichtet soll 2014 mit dem Umbau einer der bekanntesten Einkaufsstraßen des Landes begonnen werden. Geplant sind unter anderem Pflastersteine auf der gesamten Länge, Sitzmöbel und Trampoline, sowie eine Art “Speakers’ Corner”. Genua wie die endgültigen Pläne sind auch noch keine Angaben über die Kosten des Projekts veröffentlicht worden.

Wie teuer ist die Umgestaltung der MaHü?

Die FPÖ schätzt die Kosten auf “obszöne 50 Millionen Euro” und rechnet gleichzeitig zusammen, was der “Rachefeldzug gegen die Wiener Autofahrer” den Steuerzahler koste: Neben den 50 Millionen für die Umgestaltung der Mariahilfer Straße wurden laut Angaben der Partei 4,5 Millionen Euro für das Radjahr 2013 ausgegeben, die Mobilitätsagentur koste neun Millionen pro Jahr und alle Radwege grün einzufärben würde 34,5 Millionen Euro kostet. Der letzte Punkt gilt jedoch noch nicht als beschlossen.

Laut FPÖ hätte man um dieses Geld 800 Kilometer Radwege oder 3.300 Kilometer Mehrzweckstreifen errichtet werden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Umgestaltung der Wiener Mariahilfer Straße kostet angeblich 50 Millionen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen