Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Umfrage vor Weihnachten: Österreicher bei Feiertagsausgaben vorsichtig

Zu Weihnachten wird teils tief in die Tasche gegriffen
Zu Weihnachten wird teils tief in die Tasche gegriffen ©BilderBox.com (Sujet)
Österreicher laufen laut einer aktuellen Umfrage scheinbar nicht Gefahr, in die Weihnachts-Schuldenfalle zu tappen. Gut ein Viertel (27 Prozent) spart übers Jahr für Weihnachten. Nur 9% der Österreicher möchten heuer mehr ausgeben als im Vorjahr.
Beliebteste Geschenke
Beste Weihnachtsfilme

Österreich gehört diesen Ergebnissen einer Umfrage der ING-DiBa Direktbank Austria zufolge zu den europäischen Ländern, deren Konsumenten zur Weihnachtszeit finanziell eher vorsichtig agieren.

Feiertags-Budget: Ausgaben zu Weihnachten

Nur 5 Prozent haben letzte Weihnachten mehr ausgegeben, als ihnen eigentlich zur Verfügung stand. Europaweit hat 2013 fast jeder Zehnte (9 Prozent) mehr konsumiert, als das Feiertags-Budget erlaubte. “Ich bin über dieses Ergebnis so erstaunt wie positiv überrascht. Für mich ist dies ein gutes Beispiel für den richtigen Umgang mit Sparzielen und dem Haushaltsbudget”, so CEO der ING-DiBa Direktbank Austria, Roel Huisman in einer Aussendung am Donnerstag.

Kein Geiz bei Geschenken

Trotzdem geizen die Österreicher nicht bei den Geschenken. Während ein Drittel (33 Prozent) der heimischen Konsumenten mehr als 250 Euro für Weihnachtsgaben ausgeben will, sind es europaweit nur 27 Prozent. Für die Umfrage wurden 13.000 Personen in 13 Ländern online befragt, davon 1.000 in Österreich.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Umfrage vor Weihnachten: Österreicher bei Feiertagsausgaben vorsichtig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen