Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

U-Haft: Anwalt soll Schmuckraub in Wien geplant haben

Aus dem Haus einer älteren Dame soll kiloweise Schmuck entwendet worden sein.
Aus dem Haus einer älteren Dame soll kiloweise Schmuck entwendet worden sein. ©pixabay.com
Ein Anwalt soll einen Raubzug durch einer Wiener Wohnung geplant haben, bei dem kiloweise Schmuck gestohlen wurde. Die betagte Besitzerin des Hauses war eine Bekannte des Anwalts.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Juristen wegen Beteiligung am Einbruchsdiebstahl, bestätigte Behördensprecher Thomas Vecsey am Dienstag der APA. Er steht im Verdacht, den unmittelbaren Tätern verraten zu haben, wo seine Bekannte ihren Schmuck versteckt hatte.

Journalisten wussten von Raub

Mehrere Journalisten wussten seit längerem von der Festnahme des Anwalts, nahmen auf Ersuchen der Anklagebehörde allerdings von einer Berichterstattung Abstand, da nach einem möglichen Hintermann bzw. Mittäter gefahndet wurde und dieser nicht vorgewarnt werden sollte. Die “Kronen Zeitung” ging allerdings in ihrer Dienstag-Ausgabe mit dem Fall an die Öffentlichkeit.

Kein Bezug zu Buwog-Prozess

Bei dem Anwalt handelt es sich um einen früheren Rechtsvertreter eines prominenten Angeklagten im derzeit laufenden Buwog-Verfahren. Er wurde in der Verhandlung gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und 13 weitere Angeklagte auch bereits als Zeuge beantragt. Seine Inhaftierung hat zur Causa Buwog und seinem früheren Mandanten nicht den geringsten Bezug.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • U-Haft: Anwalt soll Schmuckraub in Wien geplant haben
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen