Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Typisch Wienerisch: "Mei Dialekt is ned deppat!"

Sein Bier war noch nie "deppat"
Sein Bier war noch nie "deppat" ©APA
Strizzi? Hocknstad? Äh, wie bitte? - Wenn sie diese typisch wienerischen Begriffe noch nie gehört haben, obwohl sie schon seit Jahren in Wien wohnen, dann wird es allerhöchste Zeit, diese Dialekt-Wörter zu googlen.
Wiener Dialekt: Wissen Sie was “Feidl” bedeutet?
Sprechen Sie noch Wienerisch?
Folge1: Typisch Wienerisch
Folge2: Typisch Wienerisch

Anhand der aktuellen Umfrage von VIENNA.AT könnte angenommen werden, dass Dialekt ausstirbt. Wenn man die österreichischen Musikcharts in den letzten Jahren verfolgt hat, könnte man wiederum behaupten, dass Mundart en vogue ist.

Der Mühlviertler Deutsch- Rap- Song „Oida Taunz!“ von Trackshittaz, genauso wie die Ballade „Vo Mello bis ge Schoppornou“von HMBC, Kabinenparty von Skero, „Ana Geht No“ von „Die Vamummtn“ oder „I sing a Liad für di“ von Andreas Gabalier sind die besten Beispiele für die Beliebtheit von Dialekt-Songs.

Ist Dialekt also doch nicht, wie seit Jahren prophezeit, vom Aussterben bedroht? – Wir haben es herausgefunden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Typisch Wienerisch: "Mei Dialekt is ned deppat!"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen