Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Trump wollte syrischen Machthaber Assad 2017 töten lassen

US-Präsident Donald Trump hätte Assad lieber ausgeschaltet
US-Präsident Donald Trump hätte Assad lieber ausgeschaltet ©APA (AFP/Getty)
US-Präsident Donald Trump wollte nach eigener Aussage den syrischen Machthaber Baschar al-Assad im Jahr 2017 töten lassen. Der damalige US-Verteidigungsminister Jim Mattis habe sich jedoch gegen die Operation ausgesprochen, sagte Trump am Dienstag dem US-Sender Fox News. "Ich hätte ihn lieber ausgeschaltet", machte der Präsident deutlich.

Alles sei vorbereitet gewesen, doch "Mattis wollte es nicht tun". Dieser sei ein "hoch überschätzter General" gewesen, den er später gefeuert habe, sagte Trump weiter. Die Entscheidung, Assad nicht zu töten, bereue er jedoch nicht. "Ich hielt ihn sicher nicht für einen guten Menschen, aber ich hatte die Chance, ihn auszuschalten, wenn ich gewollt hätte, und Mattis war dagegen", sagte Trump. "Mattis war gegen das meiste von dem Zeug."

Die Enthüllungen unterstützen Berichte aus dem Jahr 2018, als der Journalist Bob Woodward sein Buch "Fear: Trump in the White House" (deutscher Titel: "Furcht: Trump im Weißen Haus") veröffentlicht hatte. Demnach soll der US-Präsident über die Tötung Assads nachgedacht haben, nachdem der syrische Staatschef im April 2017 Chemiewaffen gegen Zivilisten eingesetzt hatte. Trump habe gesagt, die US-Streitkräfte sollten "hineingehen" und Assad "töten", berichtete Woodward in seinem Buch. Damals dementierte Trump noch den Vorgang.

(APA/ag.)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Trump wollte syrischen Machthaber Assad 2017 töten lassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen