Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Trump droht WHO mit endgültigem Zahlungsstopp und Austritt

US-Präsident geht einmal mehr auf Konfrontationskurs
US-Präsident geht einmal mehr auf Konfrontationskurs ©APA (AFP/GETTY)
US-Präsident Donald Trump hat der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit einem endgültigen Zahlungsstopp gedroht.

Sollte sich die WHO binnen 30 Tagen nicht zu "wesentlichen Verbesserungen" verpflichten, werde er zudem die Mitgliedschaft der USA in der Organisation überdenken, heißt es in einem Schreiben an WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus, das Trump am Montagabend auf Twitter veröffentlichte.

"Marionette Chinas"

Kurz zuvor bezeichnete Trump die WHO als "Marionette" Chinas. China für seinen Teil sollte für die Ausbreitung des Coronavirus zur Rechenschaft gezogen werden. Das Land habe der Welt schwer geschadet, indem die Ausbreitung des Virus nicht gestoppt worden sei. "Die ganze Welt wurde infiziert." Trump wirft der WHO seit Wochen "Missmanagement" in der Coronakrise sowie Einseitigkeit zugunsten Chinas vor.

USA bislang größter Beitragszahler

Die USA sind der größte Beitragszahler der WHO. Die US-Zahlungen an die UNO-Unterorganisation belaufen sich laut Trump auf rund 450 Millionen Dollar (412 Mio. Euro) jährlich.

Derzeit findet die Jahrestagung der WHO-Mitgliedstaaten statt, die wegen der Pandemie per digitaler Kommunikation abgehalten wird. Auch bei der Tagung griffen die USA die Organisation frontal an.

(APA/dpa/ag.)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Trump droht WHO mit endgültigem Zahlungsstopp und Austritt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen