Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Trickbetrüger treiben in NÖ weiter ihr Unwesen: Fahndung

Die Polizei NÖ fahndet nach Trickbetrügern.
Die Polizei NÖ fahndet nach Trickbetrügern. ©APA/LPD NÖ
Bei der Fahndung nach Trickdieben, die seit Anfang Juli mehrfach in Niederösterreich zugeschlagen haben, setzt die Polizei nun auch auf Phantombilder von zwei Männern.
Polizei warnt vor Trickdieben

Nach Angaben der Landespolizeidirektion hatten sich zwei bis drei Männer in den vergangenen Wochen bei älteren Menschen im Bundesland als Mitarbeiter eines Telekommunikationsunternehmen oder als Fernsehtechniker ausgeben und dabei zugeschlagen. Erbeutet wurden Schmuck, Goldmünzen und Bargeld.

Fahndung nach Trickdieben in NÖ: Phantombilder angefertigt

Zwei der Beschuldigten sollen jeweils 25 bis 35 Jahr alt und 1,70 bis 1,75 bzw. etwa 1,80 Meter groß sein. Beide haben kurze Haare. Die Männer sind der Polizei zufolge "immer seriös gekleidet".

Hinweise sind an das Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich Diebstahl, unter Tel.: 059133-30-3333 erbeten.

Auch zahlreiche (versuchte) Dienstähle angezeigt

Acht vollendete und vier versuchte Diebstähle wurden bisher zur Anzeige gebracht. Die Täter waren demnach im Bezirk Mödling in Wiener Neudorf mit drei und in Maria Enzersdorf mit zwei Fakten, in Schwechat (Bezirk Bruck a.d. Leitha), Baden, St. Pölten, Krems (zwei Fakten), Hollabrunn sowie in Wiener Neustadt in Erscheinung getreten. Zwei weitere Male in Maria Enzersdorf und je einmal in Wiener Neudorf und Hollabrunn blieb es beim Versuch.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Trickbetrüger treiben in NÖ weiter ihr Unwesen: Fahndung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen