Erste braucht 750 Mio Euro - Chefs zahlten Bonus zum Teil zurück

Sparkassen-Dekonsolidierung und einbehaltene Gewinne sollen helfen.
Sparkassen-Dekonsolidierung und einbehaltene Gewinne sollen helfen. ©APA
Der Chef der Erste Group, Andreas Treichl, hat am Freitag den Kapitalbedarf seiner Bank auf 750 Mio. Euro geschätzt, um die von der europäischen Aufsicht EBA bis Juni 2012 neu vorgegebenen Zielquoten beim harten Kernkapital (9 Prozent) zu erfüllen.
Erste Bank tief in der Verlustzone
Erste Bank: 1,49 Mrd. Verlust im 3. Quartal
Österreichs Banken brauchen 2,9 Mrd. Euro

Das sei eine Summe, die man in den nächsten Quartalen primär aus einbehaltenen Gewinnen stemmen wolle, sagte Treichl bei einer Analysten- und Investorenkonferenzen in London. Es gebe aber mehrere Alternativen zur Kapitalstärkung. Treichl räumte ein, dass man bis Juni “sehr schnell” sein müsse. “Wir arbeiten daran”. Der Vorstand hat indes einen Teil seines Bonus für 2010 zurückbezahlt, weil Credit Default Swaps (CDS) neu verbucht und damit abgewertet werden mussten, was auch die Bilanz 2010 tangierte.

Eine Option für stärkere Kapitalquoten wäre es für den Erste-Chef, den Haftungsverbund mit den Sparkassen zwar beizubehalten, die Sparkassen aber dennoch zu dekonsolidieren. Weil damit unterlegungspflichtige risikogewichtete Aktiven wegfielen, wären damit schon 0,4 Prozentpunkte beim Kapital gewonnen. Das muss Treichl aber nicht nur mit den Sparkassen, sondern erst auch mit der Finanzmarktaufsicht besprechen. Durch den Verkauf eines milliardenschweren CDS-Pakets in den vergangenen drei Wochen seien schon Risiken reduziert worden. Vor Investoren sprach der Banker zudem von der Trennung von bankferneren Aktivitäten.

Noch auf Basis der Zahlen zum ersten Halbjahr hatte die Erste gestern von 59 Mio. Euro Kapitalbedarf berichtet, die auf die EBA-Vorgaben fehlten. Nun, nach Vorliegen der Neunmonatszahlen und der darin enthaltenen Abschreibungen, Abwertungen und Neuverbuchungen, geht die Bank von 750 Mio. Euro aus.

Treichl kündigte an, dass das gesamte Portfolio an Credit Default Swaps (CDS, “Kreditversicherungen”) in wenigen Tagen abgetragen sein wird. Seit Ende September sei der Bestand von 5,2 Mrd. Euro “bis gestern abend auf 300 Mio. Euro abgebaut” worden. Der Rest folge demnächst. “In vier Wochen fünf Milliarden CDS zu verkaufen, ohne dass zusätzliche Kosten anfallen, beweist, dass es hier einen Markt gibt”, befand Treichl.

Weil Credit Default Swaps in der Erste-Bilanz nicht mehr länger als Garantien bewertet werden konnten, sondern als Derivate und damit zum Marktwert verbucht werden mussten, wurden auch die vorjährigen Gewinne rückwirkend niedriger angesetzt. Aufsichtsrat und Vorstand haben am Freitag bekanntgegeben, dass die Bonuszahlungen für den Vorstand daher um 35 Prozent oder 1,9 Millionen Euro gekürzt wurden. Die Manager haben das Geld schon zurücküberwiesen.

Treichl rechtfertigte sich im Quartalsbrief heute wegen öffentlich heftig umstrittener Aussagen zur Ertragslage. Weil er am 29. September in einem Reuters-Interview erklärt hatte, die Bank halte an ihrer Gewinnprognose für 2011 fest – und knapp zwei Wochen später (am 10. Oktober) eine Verlustwarnung über 800 Mio. Euro machen musste, ermittelt die Finanzmarktaufsicht wegen Verdachts der Marktmanipulation und Verletzung der Ad-hoc-Pflicht. Laut Treichl schrieben Medien, “er habe für Ende September ein – tatsächlich nicht existierendes – Gewinnziel bestätigt, obwohl jeder, der die Erste Group genauer beobachtet, weiß, dass wir schon seit mehr als drei Jahren keine Gewinnprognosen gemacht haben.” Sein Hinweis auf ein starkes Betriebsergebnis sei in der Ursprungsmeldung schon, in späteren Medienberichten aber nicht mehr enthalten gewesen, was “äußerst bedauerlich” sei, aber “nicht verhinderbar”.

Wegen hoher Abschreibungen auf Ost-Banken, Staatspapiere und die CDS-Abwertungen verbuchte die Bank im 3. Quartal 2011 einen Verlust von 1,49 Mrd. Euro. Nach neun Monaten lag der Nettoverlust bei 973 Mio. Euro. Auch die Verlustprognose von 700 bis 800 Mio. Euro fürs Gesamtjahr wurde am Freitag bestätigt. Die Risikokosten dürften heuer auf 2,3 Mrd. Euro steigen.

Problemkinder sind die Banken in Ungarn (Verlust bis September: 532 Mio. Euro) und Rumänien (minus 28,4 Mio. Euro). “In Ungarn haben wir selbst Fehler gemacht”, bekannte Treichl. Die ungarischen Gesetze hätten diese noch verschärft. Im schlimmsten Fall könnte man dort zur Abschreibung eines beträchtlichen Teils des Fremdwährungskreditbestandes gezwungen sein. Auf die Banktöchter in Ungarn und Rumänien schrieb die Erste im 3. Quartal gut 1 Mrd. Euro an Firmenwerten ab. In beiden Banken muss Kapital nachgeschossen werden. In der Erste Bank Österreich sowie in der Ceska Sporitelna und der Slovenska Sporitelna sind Betriebsergebnis und Nettogewinn gestiegen. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Erste braucht 750 Mio Euro - Chefs zahlten Bonus zum Teil zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen