Toyota ruft 7,4 Millionen Autos zurück

Der japanische Autobauer Toyota ruft weltweit 7,4 Millionen Autos zurück. Grund dafür seien Probleme mit den elektrischen Fensterhebern, teilte Toyota am Mittwoch mit. Zu den in die Werkstätten zurückgerufenen Modellen gehöre der Kleinwagen Vitz, der in Deutschland und Österreich als Yaris bekannt ist.

Von der Rückrufaktion seien etwa in Europa 1,39 Millionen Fahrzeuge, in den USA 2,4 Millionen und in China 1,4 Milionen Fahrzeuge betroffen, teilte Toyota weiter mit.

In Österreich ruft Toyota 17.800 Fahrzeuge der Modelle Yaris, Auris und RAV4 der Baujahre 2006 bis 2008 in die Werkstätten. Beim Fensterheber auf der Fahrerseite kann sich eine darin enthaltene Platine durch möglicherweise schadhafte Schmierung erhitzen, im Extremfall könnte es zu einem Feuer kommen, was laut Toyota Frey-Sprecher Sebastian Obrecht aber bisher nicht der Fall war.

Ernst Ellensohn, Geschäftsführer bei Toyota Ellensohn, gibt jedenfalls im Gespräch mit VOL.AT Entwarnung: “Es handelt sich um eine rein präventive Maßnahme. Es ist keinerlei Gefahr im Verzug.” Auch Ellensohn weist darauf hin, dass es bisher noch keinen Brand gegeben habe.

  • VIENNA.AT
  • Toyota ruft 7,4 Millionen Autos zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen