Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Toter in Regau - Bereits fünf Personen in U-Haft

Nach einer Massenschlägerei in der Nacht auf Samstag in Regau (Bezirk Vöcklabruck), bei der ein 29-Jähriger durch einen Messerstich getötet worden war, ist am Montag über weitere Beteiligte die U-Haft verhängt worden. Wer dem Mazedonier die letale Stichwunde versetzt hat, war laut Staatsanwaltschaft Wels noch Gegenstand von Ermittlungen, ebenso die Suche nach der Tatwaffe.

Am Freitag kurz vor Mitternacht waren in einem Lokal zwei Gruppen ausländischer Herkunft aneinandergeraten. Bei der Auseinandersetzung sind laut Staatsanwaltschaft mehrere Messer im Spiel gewesen. Der Tathergang war am Montag nach wie vor unklar. Die Aussagen der Beteiligten würden divergieren, so die Ermittler.

Sieben Personen wurden nach dem Vorfall in das Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck eingeliefert. Darunter war auch der 29-Jährige, der nach 45-minütiger Reanimation im Schockraum starb. Eine Obduktion bestätigte am Montag, was bereits vermutet worden war: Todesursache war eine Stichverletzung.

Noch in der Tatnacht wurden neun Personen festgenommen. Am Wochenende wurden acht von ihnen in unterschiedliche Justizanstalten eingeliefert, einer befand sich auch am Montag noch im Spital, wo er von der Justizwache beaufsichtigt wurde. Allerdings war es mittlerweile möglich, ihn einzuvernehmen, berichtete die Staatsanwaltschaft.

Nachdem am Wochenende bereits über zwei Beteiligte die Untersuchungshaft verhängt worden war, stieg die Zahl am Montag auf fünf. Über weitere U-Haft-Anträge der Staatsanwaltschaft soll am Dienstag entschieden werden.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Toter in Regau - Bereits fünf Personen in U-Haft
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen