Toter bei Großrazzia gegen mutmaßliche Salafisten

Die französische Polizei ist am Samstag landesweit gegen mutmaßliche Extremisten aus der Salafistenszene vorgegangen. Bei der Großrazzia wurde ein Verdächtiger erschossen, mehrere Menschen wurden festgenommen. Der Polizeieinsatz erfolgte im Zuge von Ermittlungen nach einem Anschlag auf ein jüdisches Lebensmittelgeschäft in der Pariser Vorstadt Sarcelles Mitte September.


Die Beamten griffen in verschiedenen französischen Städten zeitgleich zu, darunter in Straßburg, Nizza, Cannes sowie im Pariser Raum. Bei der versuchten Festnahme eines Verdächtigen in Straßburg schoss dieser laut Ermittlerkreisen mehrfach mit einer großkalibrigen Waffe auf die Beamten, die daraufhin das Feuer erwiderten und den Mann tödlich trafen. Drei Polizisten wurden leicht verletzt.

Die landesweite Razzia, bei der laut einer Erklärung von Staatschef Hollande insgesamt sieben Verdächtige festgenommen wurden, war Teil der Ermittlungen nach einem Anschlag auf ein jüdisches Geschäft in Sarcelles am 19. September. Dabei hatten zwei schwarz gekleidete Angreifer einen Sprengsatz in den Lebensmittelladen geworfen, wodurch ein Mensch leichte Verletzungen erlitt.

Hinsichtlich Plänen zu möglichen weiteren Anschlägen durch die Verdächtigen verlautete aus den Ermittlerkreisen, dass eine “Liste mit Zielen” existiere. Es müsse jetzt geklärt werden, ob es sich bereits um fortgeschrittene Pläne handele.

Erst wenige Tage vor dem Anschlag in Sarcelles waren bei einer nicht genehmigten Demonstration von Islamisten gegen den Anti-Islam-Film “Die Unschuld der Muslime” vor der US-Botschaft in Paris antisemitische Parolen gerufen worden. Am Vortag hatte das französische Satire-Blatt “Charlie Hebdo” Karikaturen des Propheten Mohammed gedruckt.

Der Dachverband jüdischer Einrichtungen hatte damals bezweifelt, dass der Anschlag mit den Demos zusammenhängt. Der israelische Botschafter in Frankreich, Yossi Gal, hatte von einem “antisemitischen Anschlag” gesprochen.

  • VIENNA.AT
  • Toter bei Großrazzia gegen mutmaßliche Salafisten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen