Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Torture Ship 2017: Zum 21. Mal sticht die Fetischparty in See

Das "Torture Ship" stach am Samstag zum 21. Mal in See.
Das "Torture Ship" stach am Samstag zum 21. Mal in See. ©VOL..AT
Jedes Jahr sorgt das Torture Ship für großes großes Aufsehen in Friedrichshafen. Heuer begab sich die Fetischparty zum 21. Mal auf hohe See. 
Torture Ship 2017

Noch vor wenigen Jahren sorgte das SM-Schiff für zahlreiche Debatten. Mittlerweile gibt es auf dem SM-Schiff keinen Darkroom mehr. So bleiben lediglich die Bars, die Tanzflächen und jede Menge Gäste aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die sich auf das alljährliche Fetischtreffen freuen.

Veranstalter Thomas Siegmund im VOL.AT-Interview

Rund 700 Gäste pilgerten zum heiß begehrten Torture Ship nach Friedrichshafen. Auf drei Etagen, zwei Dancefloors mit Fetisch-Ausstellern, verschiedenen Bars und einem Freibereich fehlte es den Gästen an nichts. Fünf DJs brachten die Stimmung zum Kochen und ließen erahnen, was die Nacht mit sich bringt. Es kursieren zahlreiche Gerüchte darüber, was zu später Stunde auf dem Torture Ship passiert. VOL.AT hat mit dem Veranstalter Thomas Siegmund gesprochen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Deutschland
  • Torture Ship 2017: Zum 21. Mal sticht die Fetischparty in See
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen