Tödlicher Balkonsturz von Baby in Wien: Arzt für Einweisung des Bruders

Die Wiener Polizei schloss die Ermittlungen nach dem tödlichen Vorfall ab.
Die Wiener Polizei schloss die Ermittlungen nach dem tödlichen Vorfall ab. ©APA (Sujet)
Nachdem in Wien-Donaustadt ein Baby von einem Balkon stürzte und dabei getötet wurde, sprach sich nun ein Amtsarzt für die Einweisung des unter Tatverdacht stehenden elfjährigen Bruders aus.
Elfjähriger Bruder befragt
Baby starb nach Balkon-Sturz

Jener Elfjährige, der verdächtigt wird, mit dem tödlichen Balkonsturz seines neun Monate alten Bruders in Wien-Donaustadt in Verbindung zu stehen, ist am Sonntag von einem Amtsarzt untersucht worden.

Dieser "bescheinigte, dass die Voraussetzungen für eine Einweisung in eine psychiatrischen Abteilung vorliegen", teilte die Polizei auf APA-Anfrage mit. Seitens der Polizei würden keine weiteren Ermittlungen getätigt. Der Elfjährige leidet unter einer neurologischen Krankheit.

Tödlicher Balkonsturz von Baby in Wien: Bruder tatverdächtig

Der Bub konnte bisher keine Aussagen über das Geschehen am Freitagabend machen. Laut derzeitigen Erkenntnissen war die Mutter zum Zeitpunkt des Unglücks in der Küche ihrer Wohnung, während sich ihre beiden Söhne im Wohnzimmer befanden. Als die 33-jährige Frau das Zimmer wieder betrat, fand sie dort nur noch ihren elfjährigen Sohn vor. Der neun Monate alte Säugling wurde auf der Wiese unterhalb des Balkons gefunden, der sich im fünften Stockwerk eines Wohnhauses befindet. Trotz sofort eingeleiteter Rettungskette verstarb das Baby im Spital.

Wiener Polizei schloss Ermittlungen nach tödlichem Vorfall ab

Alle abschließenden Erkenntnisse wurden der Staatsanwaltschaft Wien übermittelt, betonte die Polizei am Montag. Der Bub ist durch sein Alter von unter 14 Jahren schuldunfähig und damit strafunmündig.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Tödlicher Balkonsturz von Baby in Wien: Arzt für Einweisung des Bruders
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen