Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tödlicher Unfall

Tödlich endete für einen 38-jährigen Mann aus Bludenz ein Arbeitsunfall am Mittwoch Nachmittag. [23.12.99]

Am Mittwoch Nachmittag war ein 38 Jahre alter Bauarbeiter aus
Bludenz, auf einer Baustelle an der Faschinastraße mit diversen Beton-Arbeiten
beschäftigt.

Ungefähr 15 Meter oberhalb der Baustelle führt eine
30.000-Volt-Ringleitung, welche vor Baubeginn im Baubereich von den
Verantwortlichen der VKW mit 4 sogenannten Warnkugeln versehen wurde, vorbei.

Mit
einem Betonwagen wurde Beton angeliefert und die Beton-Pumpe wurde von einem
29 Jahre alten Mann mit Fernbedienung gesteuert. Der 38 Jahre alte
Bauarbeiter verteilte mit dem Pumprohr den Beton auf der Deckenschalung,
während seine Mitarbeiter das Baumaterial verdichteten (rüttelten) bzw. die
Decke nivellierten.

Nachdem ca. 10m3 Beton in die Schalung eingearbeitet
worden waren, steuerte der Mann mit der Fernbedienung den mittleren Teil des
Pumparmes ca. 20-25cm an die Freileitung, worauf der Starkstrom mit einem
Feuerstrahl durch die Pumpe fuhr und den am Pumpenende arbeitenden 38 Jahre
alten Bauarbeiter traf.

Die Besatzung des gleich bei der Unfallstelle
eingetroffenen Hubschraubers führte beim Verletzten ca. 1 1/2 Stunden
Reanimierungsmaßnahmen durch, die jedoch erfolglos blieben.

(Bild: VN)

Mehr News aus Vorarlberg

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Tödlicher Unfall
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.