Tiere gehören nicht unter den Christbaum

Tiere gehören nicht unter den Christbaum – und wenn, dann muss das Geschenk gut überlegt sein. Ob Hund oder Katz’, Kaninchen oder Meerschweinchen.

„Es ist wichtig und gut, wenn Kinder gemeinsam mit Haustieren aufwachsen. Aber Weihnachten ist die falsche Zeit, Tiere zu verschenken, und wenn, dann muss man über die Anschaffung sehr genau nachdenken“, betont Karl Flaschlunger, Präsident des Verbandes Vorarlberger Tierschutzvereine. Nicht selten landen verschenkte Tiere nämlich spätestens ab Dreikönig im Tierheim.

Sollte man nach reiflicher Überlegung einen Hund kaufen wollen, warnt Landesveterinär Dr. Erik Schmid vor den „Geschäften“ von Welpenvermittlern und Hundehändlern, die es via Inserate und Internetbörsen nur auf das schnelle Geld abgesehen haben. „Wer solche Tiere kauft, wird sehr wahrscheinlich eine große Enttäuschung erleben. Die Welpen sind meist krank und schwer verhaltensgestört.“ Ganz wichtig: Kaufen Sie ihre Hunde nur bei Züchtern oder in auserwählten Zoofachgeschäften. Das könnte Ihnen letzlich Geld und viel Ärger ersparen.

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Tiere gehören nicht unter den Christbaum
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.