Theaterpreis „Nestroy“ wird verliehen

Preise werden im Ronacher in sieben Kategorien vergeben - Volksschauspielerin Gusti Wolf wird für ihr Lebenswerk geehrt - „Beste Off-Produktion“ ist „Mein Kampf“.

Im Wiener Ronacher findet am Samstag die Verleihung der Theaterpreise „Nestroy 2003“ statt. In sieben Kategorien – „Beste deutschsprachige Aufführung“, „Beste Regie“, „Beste Ausstattung“, „Beste Nebenrolle“, „Bester Nachwuchs“ sowie „Beste Schauspielerin“ und „Bester Schauspieler“ – schlug eine Kritikerjury je drei Nominierungen vor. Die Nestroy-Preis-Akademie bestimmte danach die Preisträger.

In vier Kategorien entschied allein die Jury: Gusti Wolf wird für ihr Lebenswerk geehrt (als Laudator wird Michael Heltau fungieren), der Nestroy in der Kategorie „Bestes Stück – Autorenpreis“ geht an Gert Jonke für seine „Chorphantasie“, „Beste Off-Produktion“ ist „Mein Kampf“ in der Inszenierung von Tina Leisch und Hubsi Kramar.

Beste Aufführung ist noch offen

Die Jury-Entscheidung für die „Beste deutschsprachige Aufführung“ wird erst am Samstag bekannt gegeben. Nominiert sind in dieser Kategorie Andrea Breths Akademietheater-Inszenierung von „Emilia Galotti“ sowie zwei „Nora“-Inszenierungen von Stephan Kimmig (Thalia Theater Hamburg) und Thomas Ostermeier (Schaubühne Berlin).

Für die nur österreichischen Produktionen geltende Auszeichnung für „Beste Regie“ stehen neben Breths „Emilia Galotti“ noch Matthias Fontheims Grazer Inszenierung von Schnitzlers „Das weite Land“ sowie die Uraufführung von Elfriede Jelineks „Das Werk“ durch Nicolas Stemann (Akademietheater) zur Auswahl.

ORF 2 überträgt die zum vierten Mal stattfindende Vergabe des österreichischen „Theater-Oscars“ zeitversetzt um 22.25 Uhr.

Redaktion: Bernhard Degen

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Theaterpreis „Nestroy“ wird verliehen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.