AA

Teure Strafzettel nach dem Urlaub

Vergessene Strafzettel in der Urlaubspost können sehr teuer werden, warnt der ÖAMTC. Bleibt etwa der Zustellversuch eines Strafzettels erfolglos, wird eine Verständigung hinterlegt.

Mit dem Tag der Hinterlegung bei der Post beginnt auch die 14-tägige Frist für einen Einspruch oder eine Berufung, informiert der ÖAMTC.

Kompliziert wird es, wenn man auf Urlaub ist und nichts von der Hinterlegung beim Postamt weiß. In diesem Fall kommt es auf den Zeitpunkt der Rückkehr an: Ist die Dauer der Einspruchsfrist bei der Rückkehr schon abgelaufen, beginnt sie ab dem Tag wieder, an dem man zurück nachhause gekommen ist. Liegt das Schriftstück bei der Rückkehr aber noch abholbereit auf der Post, zählt der Tag der Hinterlegung als Beginn der Frist. Womit dann von der ursprünglich 14-tägigen Rechtsmittelfrist möglicherweise nur noch wenige Tage übrig bleiben, um Einspruch erheben zu können. Hat man die Frist versäumt, gewährt das Gesetz die Möglichkeit einen Antrag auf “Wiedereinsetzung wegen Fristversäumnis” zu stellen.

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Teure Strafzettel nach dem Urlaub
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen