Testamentsfälschungen - Servicestelle verzeichnet regen Andrang

Feldkirch -  Die Servicestelle für die Geschädigten in der Testamentsfälschungsaffäre am Bezirksgericht Dornbirn verzeichnet regen Zulauf.
Zu jedem Termin kämen drei bis vier Interessierte, um sich zu informieren, sagte Heinz Moser, pensionierter Senatspräsident des Oberlandesgerichts Innsbruck und Leiter der Anlaufstelle. Die Infostelle hat vor rund einem Monat am Landesgericht Feldkirch ihren Betrieb aufgenommen.

Moser steht Geschädigten zweimal wöchentlich in einem Büro am Landesgericht für Fragen zur Verfügung. “Viele Auskünfte erfolgen auch telefonisch. Mein Eindruck ist, dass die Institution sehr gut angenommen wird”, erklärte er. Viele zeigten sich zufrieden, mit jemandem von der Justiz über ihren Fall sprechen zu können, und brächten das auch zum Ausdruck. Einige der Fälle berührten ihn sehr. “Da muss man schon sagen: Was da passiert ist, das hätte nicht sein dürfen”, meinte Moser. Es gehe für einige der Opfer außerdem darum, zusätzlich zur Information durch ihren Rechtsvertreter Auskünfte und eine zweite Meinung einholen zu können.

“Die wichtigsten Fragen sind: Wie komme ich zu meinem Erbteil, und wie kann ich Schadenersatz durchsetzen?”, so der Tiroler Servicestellenleiter über die dringlichsten Fragen der Geschädigten. Der Einzelfall werde dann zwar nicht durchexerziert, aber zumindest könnten die gerichtlichen Abläufe und die Gesetzeslage erörtert werden. Die derzeit angebotenen Termine halte er für ausreichend, die optionalen Nachmittagstermine mussten bisher erst wenige Male in Anspruch genommen werden. Die Servicestelle soll mindestens bis März 2011 in Betrieb bleiben, bei Bedarf auch länger.

In der Testamentsfälschungsaffäre am Bezirksgericht Dornbirn wird in Feldkirch in 20 Verdachtsfällen ermittelt, in zwei Fällen – die wegen Befangenheit abgegeben wurden – in Steyr. Insgesamt laufen gegen 13 Personen Erhebungen, bei fünf der Beschuldigten handelt es sich um Justizangehörige, darunter auch eine Richterin. Der Schaden geht in die Millionen.

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Testamentsfälschungen - Servicestelle verzeichnet regen Andrang
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen