AA

Wien-Marathon mögliches Ziel eines IS Terror-Anschlags

Der Vienna City Marathon im April 2022 war Ziel eines möglichen geplanten Terror-Anschlags.
Der Vienna City Marathon im April 2022 war Ziel eines möglichen geplanten Terror-Anschlags. ©APA/DIENER/EVA MANHART
Der Wien-Marathon wäre fast Ziel eines Sprengstoff-Attentats geworden. Dies und andere Terrorpläne in Europa deckte eine internationale Geheimdienst-Operation mit Beteiligung von Österreichs Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst (DSN) auf.
Anschlag in Wien: Hauptstadt ist Terrorziel
Anschlag in Wien: Einsatzkräfte blicken zurück

Eine mutmaßliche Zelle des IS hat der Verfassungsschutz in Österreich mithilfe von in- und ausländischen Behörden identifiziert, die mit Anschlagsplanungen im Zusammenhang mit Großveranstaltungen in Europa in Verbindung gebracht wird. Besonders in Hinblick auf den Vienna City Marathon in Wien Ende April 2022 wurde die Bedrohung von den Verfassungsschützern sehr ernst genommen, auch wenn die Sportveranstaltung nicht konkret im Blickpunkt des Terrornetzwerkes stand.

Wiener Marathon 2022 war mögliches Terroranschlagsziel

Der Veranstalter des Wien-Marathons (VCM) mit heuer mehr als 30.000 Teilnehmern zeigte sich in einer Stellungnahme überrascht, dass das Event als Anschlagsziel gegolten haben soll. Man habe in der Marathonwoche bei der jährlich üblichen Behörden-Vorbesprechung, an der auch die Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst (DSN) teilgenommen hätte, keine Information über ein konkretes Anschlagsszenario und keine organisatorischen Auflagen oder Vorkehrungsmaßnahmen in diesem Zusammenhang erhalten.

"Beim vergangenen VCM gab es keinen Anhaltspunkt in diese Richtung und wir hoffen, dass dies auch in Zukunft so bleibt", betonte das langjährige Veranstalterteam um Wolfgang Konrad. Die Bewerbe seien vielmehr ohne Änderungen im Ablaufplan in Zusammenarbeit mit den Behörden, der Wiener Verkehrspolizei und privaten Sicherheitsdiensten durchgeführt worden. "Die Veranstaltung fand in positiver Atmosphäre und ohne Zwischenfälle statt", hieß es.

Man habe aber selbstverständlich ein Sicherheitskonzept parat, mit auf außergewöhnliche Ereignisse in Abstimmung mit der Exekutive rasch und verantwortungsbewusst reagiert und beispielsweise das Rennen abgebrochen werden könne.

Mitglieder des IS-Netzwerks in verschiedenen europäischen Ländern

Bei den in Österreich festgestellten IS-Anhängern handelt es sich laut Innenministerium um aus dem Irak stammende Personen, welche in der Hochzeit des IS führende Rollen eingenommen haben sollen und nun für die Durchführung der Aufträge zu neuerlichen Anschlägen der obersten IS-Führung in Europa rekrutiert wurden. Sie haben unterschiedlichen fremdenpolizeilichen Aufenthaltsstatus aus unterschiedlichen europäischen Ländern. Auch der Wiener City Marathon soll ein mögliches Anschlagsziel gewesen sein.

Wie festgestellt wurde, befinden sich weitere Mitglieder des Netzwerks auch in anderen europäischen Ländern und reisen gezielt für konspirative Treffen kurzfristig innerhalb Europas. Die Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst (DSN) musste daher aufgrund der Vergangenheit der Personen von umfassenden Kenntnissen in der Durchführung terroristischer Anschläge und sehr konspirativem Vorgehen der vermeintlichen Terroranhänger ausgehen.

Terrornetzwerk nutzte Chats einzelner Videospiele

Aufgrund der dargestellten Bedrohungssituation wurden vom Verfassungsschutz umgehend entsprechende Sensibilisierungs- bzw. Schutzmaßnahmen in Bezug auf die genannte Sportveranstaltung und intensive Ermittlungshandlungen zur Gefahrenabwehr und Aufklärung des Netzwerkes gesetzt. Dabei stellte sich heraus, dass die in Österreich aufhältigen und dem IS zuzurechnenden Personen zur gemeinsamen Kommunikation ausschließlich Verschlüsselungstechnologie verwenden und persönliche Treffen sehr konspirativ bzw. so weit wie möglich geheim abhalten. So wurde beispielsweise festgestellt, dass das Netzwerk unter anderem Chatfunktionen einzelner Videospiele auf Spielkonsolen verwendete.

Gruppe finanzierte von Österreich aus den Islamischen Staat

Die Aufklärungsarbeit der DSN im Zusammenhang mit den möglichen Anschlagsplanungen und der Offenlegung des Zellennetzwerkes dauert aktuell noch an. Bisher zeigte sich im Rahmen der Ermittlungen auch, dass das Netzwerk von Österreich aus die Terrororganisation Islamischer Staat finanziert. In dem Kontext werden von der DSN ebenfalls Ermittlungshandlungen wegen verbotener Terrorismusfinanzierung gesetzt.

Terroranschlag im November 2020 in Wien

Nach dem islamistischen Terroranschlag im November 2020 in Wien und eines in Folge der Ermittlungen wahrnehmbaren Rückgangs der Tätigkeiten islamistischer Terrornetzwerke in Österreich, ist aufgrund der geopolitischen Situation und des genannten Aufrufs der IS-Führung, aktuell eine Zunahme terroristischer oder islamistisch-extremistischer Intentionen in Österreich feststellbar.

Nach Tötung des IS-Anführers zu Vergeltungsschlägen aufgerufen

Nach der Tötung des ehemaligen Anführers des sogenannten Islamischen Staates (IS), Abu Ibrahim Al-Hashemi Al-Quraishi, wurde im Irak vom IS-Sprecher Abu Omar Al-Muhajir zu Vergeltungsschlägen in ganz Europa aufgerufen. Insbesondere große Menschenansammlungen in Europa sollten im Auftrag des IS für die Verübung terroristischer Anschläge ausgewählt werden. Diese Bedrohung führte in Österreich unter anderem zu einem verstärkten Ressourceneinsatz in der DSN im Bereich des islamistischen Extremismus.

Innenminister Karner lobte den Erfolg der DSN

Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) sah den Erfolg der DSN als Beweis, "dass es nach der Neuaufstellung gelungen ist, das internationale Vertrauen in den Österreichischen Staatsschutz wieder- herzustellen."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien-Marathon mögliches Ziel eines IS Terror-Anschlags
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen