Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Terrassen zum Entspannen über der U4: Wiental erhält drei Relaxzonen

Drei großflächige Terrassen als Enspannungsareale sollen in Wien entstehen.
Drei großflächige Terrassen als Enspannungsareale sollen in Wien entstehen. ©APA/ARCHITEKTEN TILLNER & WILLINGER ZT GMBH
Die Stadt plant entlang des Wientals den Bau von drei Terrassen, die über der darunter verlaufenden U-Bahn-Trasse hängen werden. 2.500 Quadratmeter zusätzlicher Erholungsflächen sollen so zwischen der Station Pilgramgasse und der Nevillebrücke entstehen - ganz nach den Motto: Relaxzonen über der U4.
New York als Vorbild für Wien

Dies versprach Planungsstadträtin Maria Vassilakou (G) am Mittwoch in einer Pressekonferenz. Die mit viel Holz und Begrünung ausgestatteten Verweilzonen inklusive Sitzgelegenheiten werden ganzjährig zugänglich sein. 

Terrasse Nummer eins ist beim U4-Aufgang Ramperstorffergasse (Pilgramgasse) vorgesehen. Sie wird rund 1.000 Quadratmeter groß sein. Zusätzlich soll auch die Oberfläche der angrenzenden Umgebung attraktiviert sowie ein Fußsteg über den Wienfluss errichtet werden, der die Bezirke Margareten und Mariahilf verbindet.

Das zweite hängende Relaxareal wird sich nicht weit stadtauswärts, noch vor der Reinprechtsdorfer Brücke, befinden und etwa 500 Quadratmeter messen.

Dritte Terrasse zum Entspannen vor Nevillebrücke

Die dritte, wieder 1.000 Quadratmeter große Wientalterrasse wird kurz vor der Nevillebrücke – sie ist seit kurzem ebenfalls zum Erholungsstreifen umfunktioniert und somit für den Autoverkehr gesperrt worden – gebaut.Als Kosten für das Gesamtvorhaben wurden rund fünf Millionen Euro veranschlagt, wobei noch zu klären ist, wie viel die beiden Bezirke beisteuern müssen. Wie genau die Konstruktion aussehen wird, ist derzeit Gegenstand von Detailplanungen.

Angesichts der sehr begrenzten Erholungsflächen in diesem Bereich gebe es jedenfalls dringenden Handlungsbedarf, argumentierte Vassilakou. So liegt der Anteil an Freiraum in Margareten bei sieben Prozent, in Mariahilf gar nur bei drei Prozent. Zum Vergleich: Der dritte Bezirk kommt auf gut ein Fünftel Freiraum, in der Leopoldstadt sind es – Prater und Augarten sei Dank – sogar 62 Prozent.

Bis 2015 soll zumindest einer der drei Freiräume fertiggestellt werden.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Terrassen zum Entspannen über der U4: Wiental erhält drei Relaxzonen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen