AA

Teenager nach Stromschlag bei ÖBB-Gelände in Wien-Penzing in Lebensgefahr

Berufsrettung versorgte Teenager nach Stromschlag bei Wiener ÖBB-Gelände.
Berufsrettung versorgte Teenager nach Stromschlag bei Wiener ÖBB-Gelände. ©Berufsrettung Wien (Symbolbild)
Ein Teenager hat am Montag bei einem ÖBB-Gelände in Wien-Penzing einen Stromschlag erlitten.

Ein 16-Jähriger ist am Montagnachmittag bei einem ÖBB-Gelände in der Deutschordenstraße in Wien-Penzing auf einen abgestellten Zug geklettert und in die Hochspannungsleitung geraten. Nach Versorgung durch die Berufsrettung brachte ein Helikopter den Teenager mit schweren Verletzungen ins AKH. "Es besteht weiterhin ein lebensbedrohlicher Zustand", sagte eine Sprecherin des Spitals. Dort befinde sich der Jugendliche auf einer Intensivstation, hieß es auf APA-Anfrage.

16-Jähriger nach Stromschlag in Wien ins Spital geflogen

Der 16-Jährige hatte sich zuvor mit vier weiteren Freunden Zutritt zu dem Bahngelände verschafft. Wie den Jugendlichen das gelang, sei noch unklar, teilten die ÖBB der APA mit. Nach dem Unfall gegen 16.30 Uhr alarmierte die Gruppe sofort die Einsatzkräfte.

ÖBB: "Bei Bahn wird mit Stromspannung von 15.000 Volt gearbeitet"

Die ÖBB wiesen am Dienstag darauf hin, dass jeder Unfall "einer zu viel", das unerlaubte Betreten der Anlagen jedoch "strengstens verboten und lebensgefährlich" sei. "Bei der Bahn wird mit tonnenschweren Gerät, hohen Geschwindigkeiten und einer Stromspannung von 15.000 Volt gearbeitet", sagte ein Sprecher. "Kommt man der stromführenden Oberleitung zu nahe, kann bereits ohne Berührung ein Spannungsüberschlag stattfinden."

Der ÖBB-Sprecher unterstrich zudem, dass der Gefahrenbereich bei Unfällen bis zur Abschaltung des Stromes nicht betreten werden dürfe. "Erst dann ist eine gefahrlose Bergung der verunglückten Person möglich", hieß es. Im Unglücksfall seien stets umgehend die Einsatzkräfte, Polizei und Rettung, zu informieren.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 14. Bezirk
  • Teenager nach Stromschlag bei ÖBB-Gelände in Wien-Penzing in Lebensgefahr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen