Tausende Liter verstrahltes Wasser

&copy APA
&copy APA
Im zweiten Block des südböhmischen Atomkraftwerkes Temelin sind „mehrere Tausend Liter von mäßig radioaktivem Wasser“ ausgetreten. Kein Grund zur Panik, heißt es aus Tschechien: Eine Leitung war halt nicht ganz zugedreht.

Temelin-Sprecher Milan Nebesar hatte zunächst eine offizielle Presseaussendung ausgegeben hatte, in der von „einer größeren Menge als üblich eines unsauberen Kondensats“ die Rede gewesen war. Die Ursache des Störfalls, zu dem es in zwei hermetisch abgeschlossenen Räumen gekommen sei, sei eine „halb offene Armatur“ gewesen. Diese sei von einem verantwortlichen Mitarbeiter „nicht zu 100 Prozent“ zugedreht worden.

Das ausgetretene Wasser sei durch ein dazu bestimmtes Sammel-System in ein Becken zur Reinigung überführt worden. Der Sprecher versicherte weiters, es seien keine radioaktiven Stoffe in die Umwelt oder außerhalb die kontrollierte Zone des Kraftwerkes gelangt. Auch die Gesundheit des Personals von Temelin sei nicht gefährdet worden.

Eine Gefährdung der österreichischen Bevölkerung sei durch den Störfall im grenznahen Atomkraftwerk nicht gegeben, bestätigte auch der Sprecher von Umweltminister Josef Pröll (V), Daniel Kapp, gegenüber der APA. Das eigene Frühwarnsystem, das sich in der Nähe des Reaktors befindet, „zeigt keine erhöhten Werte“. Österreich habe von tschechischer Seite „eine Quickinfo“ erhalten. Man erwarte eine umfassende und detaillierte Information zu diesem Störfall.

Die tschechische Staatliche Behörde für Atomare Sicherheit (SUJB) bezeichnete den Störfall als ein „wenig bedeutendes Ereignis“, allerdings werde sie sich damit befassen. „Die Frequenz der Schwierigkeiten (in Temelin) ist groß genug, allerdings ist es aus der Sicht der Gefährdung kein Thema“, meinte SUJB-Chefin Dana Drabova laut Nachrichtenagentur CTK. Die Chefin der Umweltschutzbewegung „Südböhmische Mütter“, Monika Machova-Wittingerova, meinte hingegen, der Störfall sei ein Beweis für die schlechte Arbeit des Personals des Kraftwerkes.

Es handelt sich bereits um dritten Vorfall in Temelin in dieser Woche. Zunächst war im zweiten Block des Kraftwerkes eine undichte Ölleitung festgestellt worden und die Turbine abgeschaltet worden. Als das Personal versuchte, die Turbine wieder ans Netz anzuschließen, wurde diese nach 20 Minuten von dem Kontrollschutzsystem automatisch wieder abgeschaltet. Mittlerweile läuft der zweite Block wieder – am Donnerstag um 11.00 Uhr auf 92 Prozent. Zwischen den beiden Unfällen gebe es keinen Zusammenhang, sagte Nebesar.

Was den ersten Block Temelins betrifft, so ist dieser seit längerem planmäßig abgeschaltet. Der Grund ist der alljährliche Austausch eines Viertels der Brennstäbe.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Tausende Liter verstrahltes Wasser
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen