"Tag der Straßenkinder" war ein voller Erfolg

Mit Shuputzaktionen soll auf die Situation von Straßenkindern aufmerksam gemacht werden.
Mit Shuputzaktionen soll auf die Situation von Straßenkindern aufmerksam gemacht werden. ©Jugend Eine Welt
Hunderte Österreicher zeigen sich am 31. Jänner solidarisch. In Wien fanden viele Schuhputzaktionen statt.
Tag der Straßenkinder am 31. Jänner

Der 31. Jänner stand für die Organisation „Jugend eine Welt“ wieder ganz im Zeichen des „Tages der Straßenkinder“. Schulklassen, Jungschaargruppen und Pfarren waren aufgerufen, sich mit dem Problem auseinanderzusetzten und mit Infoaktionen die Situation der Straßenkinder den Menschen bewusst zu machen.

Hohe Solidarität in ganz Österreich

In ganz Österreich beteiligten sich hunderte Menschen am „Tag der Straßenkinder“ und sammelten Spenden für Don Bosco Hilfsprojekte. So organisierten Schülerinnen der BHAK Zwettl im Rahmen ihres Maturaprojektes „Jugend Eine Welt – Bildung überwindet Armut“ am 28. Jänner ein Konzert zu Gunsten von Straßenkinderprojekten in Indien. Die Band „Zwettl3 a tribute to Austria3“ und GYMlife als Vorband begeisterten das Publikum.

Schuhputzaktionen in Wien

Für erstaunte Gesichter bei den Passantinnen und Passanten in der Mariahilfer Straße sorgten engagierte junge Menschen. Um auf den Tag der Straßenkinder hinzuweisen starteten sie eine Schuhputzaktion. Promintente Unterstützung erhielt der „Tag der Straßenkinder“ dieses Jahr vom Wiener Weihbischof Franz Scharl. Gemeinsam mit Reinhard Heiserer putzte er vor kurzem vor der Universität Wien Passanten die Schuhe. Eine Arbeit, die weltweit Millionen Kinder verrichten, um etwas Geld für Essen oder ihre Familie zu verdienen. „Die Situation von Millionen Kindern auf der Welt ist mehr als dramatisch. Das darf niemandem von uns egal sein. Deshalb unterstütze ich Jugend Eine Welt und setze am Tag der Straßenkinder ein Zeichen der Solidarität“, erklärt Weibischof Scharl.

 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Tag der Straßenkinder" war ein voller Erfolg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen