Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

SW gegen UEFA-Cup-Helden

Schlusslicht SW Bregenz kämpft am Sonntag gegen Austria Wien in der 16. Runde der T-Mobile-Bundesliga um den Anschluss. Ziel der Bregenzer ist es, die Rote Laterne vor der Winterpause abzugeben.

Rund zweieinhalb Monate nach dem 9:0 treffen sich Austria und Bregenz wieder. Kurioserweise präsentieren sich die UEFA-Cup-Helden vor der Pflichtaufgabe alles andere als siegessicher. “Das wird ein ganz heikles Spiel, ich habe ein bisschen Bauchweh”, gestand Austria-Sportmanager Günter Kronsteiner, der seine Befürchtungen auch begründet: “Wir haben verletzte, kranke und müde Spieler.” Saragossa-Goldtorschütze Radoslaw Gilewicz meinte jedoch: “Wir sind Tabellen-Zweiter, Favorit und wollen die drei Punkte.”

Bregenz-Trainer Regi van Acker war von Austrias Europacup-Darbietung beeindruckt, aber nicht überrascht. “Sie haben endlich so gespielt, wie das bei diesem Budget normal sein sollte.” Eine Sensation im Horr-Stadion kündigte der Belgier zwar nicht an, aber eines versprach van Acker: “Ein 0:9 wird es mit Sicherheit nicht mehr geben.” Das Ziel der Ländle-Truppe ist, die “Rote Laterne” noch vor der Winterpause abzugeben oder zumindest den Rückstand auf den Vorletzten in Grenzen zu halten.

Austria Wien – SW Bregenz
Franz Horr Stadion, Sonntag 15:30 Uhr, SR Krassnitzer

Links zum Thema:
Bundesliga.at
SW Bregenz
  • VIENNA.AT
  • Sport VOL.AT
  • SW gegen UEFA-Cup-Helden
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.