"Suicide by Cop" nach Banküberfall in NÖ geplant: Festnahme

Die Polizei nahm den Mann fest.
Die Polizei nahm den Mann fest. ©APA (Sujet)
Ein Mann soll "Suicide by Cop" im westlichen Niederösterreich geplant haben. Er kündigte an, eine Bank zu überfallen und sich dabei von Polizisten erschießen zu lassen.

Ein 56-Jähriger soll “Suicide by Cop” im westlichen Niederösterreich geplant haben. Die Landespolizeidirektion bestätigte einen Online-Bericht des “Kurier” und die Festnahme des Mannes in Grein an der Donau (Bezirk Perg) im Unteren Mühlviertel.

Mann wollte sich von Beamten erschießen lassen: Festnahme

Der Beschuldigte hatte in den frühen Morgenstunden bei der Polizei Amstetten angerufen und angekündigt, eine Bank zu überfallen. Seinen Aussagen nach wollte er sich dabei von Beamten erschießen lassen.

Der Mann wurde schließlich am Vormittag im oberösterreichisch-niederösterreichischen Grenzgebiet geortet und nach einer Handypeilung festgenommen, so Baumschlager. Er wurde zur Einvernahme in die Polizeiinspektion Amstetten gebracht.

Motiv nach Befragung vorerst offen

Das Motiv für den angekündigten “Suicide by Cop” blieb vorerst offen. Die Einvernahme des Mannes dauerte auch am frühen Nachmittag noch an, sagte Polizeisprecher Johann Baumschlager auf Anfrage. Der Beschuldigte ist Oberösterreicher und im Bezirk Perg zu Hause.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • "Suicide by Cop" nach Banküberfall in NÖ geplant: Festnahme
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen