AA

Suche nach Vermissten in Messina geht weiter

Zerstörung durch Schlammlawine
Zerstörung durch Schlammlawine ©APA (Archiv/epa)
In den von Schlammlawinen verheerten Vororten der sizilianischen Hafenstadt Messina suchen die Rettungsmannschaften nach weiteren Todesopfern. Nachdem am Samstag 21 Leichen geborgen wurden, werden noch weitere 35 Personen vermisst, berichtete der italienische Zivilschutz. 95 Personen wurden verletzt. 400 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen.

Regierungschef Berlusconi will am Sonntag die von der Katastrophe betroffene Gegend besuchen. Die 435 Sizilianer, die sich in der Gemeinde Giampilieri in eine Volksschule geflüchtet hatten, wurden inzwischen auf Hotels und Gasthöfe in Messina verteilt. Teile der Stadt Messina wurden in der Nacht auf Freitag von einer Schlammlawine überflutet. Die Regierung hat den Notstand über das Katastrophengebiet verhängt. Die Schulen blieben geschlossen.

Der Präsident der Region Sizilien kündigte eine Untersuchung zu den Ursachen des Unglücks an. Er machte mangelnde Geldmittel für den geologischen Schutz der betroffenen Gemeinden für die Katastrophe verantwortlich.

Staatspräsident Napolitano forderte die Regierung auf, mehr in die Sicherheit des Landes als in “pharaonische Bauwerke” zu investieren. Berlusconi plant den Bau einer riesigen Hängebrücke über die Meerenge von Messina, um Sizilien mit dem Festland zu verbinden. Sie soll über drei Milliarden Euro kosten. Die Naturschutzorganisation WWF rief den Regierungschef bereits dazu auf, das umstrittene Brückenprojekt fallen zu lassen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Suche nach Vermissten in Messina geht weiter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen