Suche nach brutalem Tierquäler im Bezirk Linz-Land

Eine brutale Tierquälerei beschäf­tigt die Polizei in Kirchberg-Thening (Bezirk Linz-Land): Ein oder mehrere Täter dürften einen Hund an einer Bank angebunden und rund 100 Meter mitgeschleift haben. Eine Passantin fand das tote Tier Mittwoch früh, wie die Sicherheitsdirektion mitteilte.

Als die Beamten am Tatort eintrafen, bot sich ihnen ein grauenhaftes Bild: Ein schwarzer Jagdhund mit einer stark blutenden Wunde am Kopf lag am Boden. Um seinen Hals war mit einer Seemannsschlinge ein mehrere Meter langes Seil gelegt. Das andere Ende war an einer Bank angebunden, die rund 100 Meter von ihrem ursprünglichen Standort entfernt umgekippt neben der blutverschmierten Fahrbahn lag.

Der Tathergang war vorerst noch Gegenstand von Ermittlungen. Laut Polizei ist es “praktisch unmöglich”, dass der Hund die Bank selbst verschoben haben könnte. Dazu sei sie zu schwer. Sie sei auch von einer einzelnen Person kaum zu verrücken. Der Besitzer des Tieres war am Vormittag noch unbekannt, es hatte keine Hundemarke.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Suche nach brutalem Tierquäler im Bezirk Linz-Land
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen